Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
BDR
BDR aktuell
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
rad-net Forum
Termine heute / Woche
Impressum
RSS-Feed  
Mein Konto
Antidoping
Home


Hot Links 

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 415 Gäste und 20 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info



Der WM-Dritte Ondrej Cink wird auch in Bad Säckingen starten. Foto: Armin M. Küstenbrück
30.03.2016 17:56
5. Gold Trophy Sabine Spitz: Mehr als nur ein Hauch von Weltcup

Bad Säckingen (rad-net) - Die 5. Gold Trophy Sabine Spitz am 10. April wird zu einer Art Vor-Weltcup. Weitere Top-Athleten wie der WM-Dritte Ondrej Cink oder die dreifache Marathon-Weltmeisterin Annika Langvad haben ihre Meldungen abgegeben. Mit Weltmeister Nino Schurter und den beiden Weltranglisten-Ersten Julien Absalon und Jolanda Neff machen sie den Auftakt zur KMC MTB-Bundesliga zu einem absoluten Spitzensport-Ereignis.

Es wird die beste Besetzung, die man in der Sabine Spitz Mountainbike-Arena am Waldbad bisher gesehen hat. So viel ist schon sicher. Und sie ist kaum noch zu steigern, es sei denn man wird dort eines Tages zum Gastgeber eines Weltcup-Rennens.

Das Multivan-Merida Teams schickt seinen kompletten männlichen Part nach Bad Säckingen, darunter auch Ondrej Cink (Tschechien) und Ex-Weltmeister José Hermida (Spanien), der in der Szene schon so was wie Kult-Status genießt.

Mit Cink ist dann auch das Podium der Weltmeisterschaften in Andorra komplett. Der U23-Weltmeister von 2012 stand im Bikepark von La Massana neben Nino Schurter (Schweiz) und Julien Absalon (Frankreich) als Dritter auf dem Podium. Seine Vorfreude auf diese Auseinandersetzung mit den beiden weltbesten Mountainbikern tat Cink via Twitter bereits kund, indem er die Meldung von Schurters Start prompt als Favorit markierte.

Das Team Focus XC wird komplett vertreten sein. Dazu gehört auch der Weltranglisten-Dritte Florian Vogel (Schweiz) Somit sind auch die ersten Drei der Weltrangliste am Start (Absalon 1., Schurter 2.).

Aus den Top-Ten dieser alle Rennen umfassenden Wertung sind mit Maxime Marotte (Frankreich/BH Sr Suntour-KMC, 6.), Mathias Flückiger (Stöckli Pro Team, Schweiz, 7.) und eben Ondrej Cink drei weitere Fahrer mit am Start. Dann noch der Elfte Fabian Giger (Kross Racing) und der Zwölfte Lukas Flückiger (BMC Racing).

Mit Focus XC kommt übrigens auch der Deutsche Ex-Meister Markus Schulte-Lünzum (Haltern), sowie Eliminator-Weltmeisterin Linda Indergand (Schweiz).

Damen: Sechs aus den Top Sieben
Womit wir bei den Damen wären. Da verbreiten die Namen auf der Meldeliste ebenfalls viel Glanz. Maja Wloszczowska (Kross Racing) aus Polen gehört seit 2003 zur absoluten Weltspitze. Einmal war sie im Cross-Country Weltmeisterin (2010), einmal im Marathon (2003). Dazu kommen vier WM-Silbermedaillen und auch bei Olympia 2008 in Peking 2008 dieselbe Farbe, hinter Lokalmatadorin Sabine Spitz.

Annika Langvad (Specialized Racing) ist ebenfalls ein bedeutender Name. Die dreifache Marathon-Weltmeisterin und Silbermedaillengewinnerin in dieser Disziplin vom vergangenen Jahr hat voriges Jahr im Val di Sole ihren ersten Cross-Country-Weltcup gewonnen.

Yana Belomoina (CST Superior Brentjens) ist in Deutschland bekannter geworden weil sie jüngst mit Sabine Spitz das Cape Epic in Südafrika bestritten und auf Platz zwei beendet hat. Die 23-jährige Ukrainerin ist aber auch die WM-Dritte des vergangenen Jahres und aktuell Weltranglisten-Dritte.

Damit sind stehen neben Jolanda Neff (1.), Belomoina (3.), Wloszczowska (4.) und Langvad (5.), Irina Kalentieva (6.) und Adelheid Morath (7.) sechs der besten Sieben aus der Weltrangliste auf der Meldeliste für die fünfte Auflage der Gold Trophy. Nur die Norwegerin Gunn-Rita Dahle-Flesjaa fehlt.

Sabine Spitz, deren Namensgeberin als 29-fache internationale Medaillengewinnerin und aktuell Elfte der Rangliste ebenfalls zum Reigen der Top-Stars zählt.

Zu nennen sind deren Ex-Teamkollegin Kathrin Stirnemann (Haibike-Ötztal) aus der Schweiz, sowie London-Olympiasiegerin Julie Bresset (BH-Sr Suntour-KMC), die aufgrund gesundheitlicher Probleme in der Weltrangliste zurückgefallen sind, aber am Osterwochenende bei Rennen in Mailand und Marseille stark steigende Tendenz gezeigt haben. Esther Süss (Schweiz) hat auch schon Spuren in der Welt des Cross-Country-Sports hinterlassen. Unter anderem war sie 2013 WM-Dritte, Marathon-Weltmeisterin (2010) und dreimal Marathon-Europameisterin.

Ein Rennen außerhalb der Weltcup-Serie kann kaum besser besetzt sein, als es der KMC Bundesliga-Auftakt ist. Die Mountainbike-Fans am Hochrhein und darüer hinaus bekommen am 10. April im Bad Säckinger Waldbad eine tolle Show serviert. Genauer: Sogar zwei.

Zurück





Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.009 Sekunden  (radnet)