Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
BDR
BDR aktuell
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
rad-net Forum
Termine heute / Woche
Impressum
RSS-Feed  
Mein Konto
Antidoping
Home


Hot Links 

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 631 Gäste und 18 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info



24.01.2016 15:17
Auftakt Radball-Bundesliga: Vereine der DM-Meisterrunde 2015 vorn

Iserlohn/Gärtringen (rad-net) - Schon am ersten Spieltag der 1. Radball-Bundesliga in Iserlohn beziehungsweise Gärtringen zeigte sich, dass sich wohl auch in dieser Saison in der absoluten Spitze kaum etwas ändern wird. Nach erst drei beziehungsweise vier Spielen stehen mit RMC Stein, RVS Obernfeld I, SV Eberstadt, RC Iserlohn und RV Gärtringen genau die fünf Vereine an der Spitze, die in 2015 in Lübbecke den Vorjahrestitel unter sich ausgemacht haben. Bei den vier Erstgenannten ist das nichts besonderes, jedoch beim RV Gärtringen sollte es nach dem Rücktritt von Matthias König einen Generationswechsel zu den Schäfer-Brüdern geben.

Der RV Gärtringen präsentierte daheim den Überraschungscoup. Uwe Berner stand auf der Fläche, besonders motiviert mit Feldspieler Markus Schäfer die Gegner zu ärgern. Das gelang durchaus, denn gegen die echten Liga-Neulinge vom RVI Ailingen (Michael Brugger/Markus Lang) gab es mit 3:2 Toren schon den ersten Dreier. Den amtierenden Deutschen Meister SV Eberstadt (Jens Krichbaum/Roman Müller) brachte man sogar an den Rand einer Niederlage. Die 3:2-Halbzeitführung gab Selbstvertrauen und das 6:6 am Ende ein echter Achtungserfolg für den RV Gärtringen. Das 4:1 über RC Oberesslingen (Max Bläsi/Stefan Mannes) sorgte bereits für den siebten Pluspunkt und damit einen tollen Ligastart. Da tat das 0:1 gegen den Deutschen Vizemeister RMC Stein (Gerhard und Bernd Mlady) nicht mehr weh.

Mit diesem hauchdünnen Sieg verschafften sich die Mladys mit der optimalen Ausbeute von zwölf Punkten den Sprung an die Tabellenspitze. Leicht haben es sich die Cousins aus Franken nicht gemacht, denn neben RV Gärtringen setzten ihnen auch RC Oberesslingen und RKV Denkendorf (Sascha Henn/Andreas Luik) gehörig zu.

Bei Titelverteidiger SV Eberstadt waren gegen RKV Denkendorf Abwehrprobleme sichtbar, die sich beim Remis gegen RV Gärtringen häuften. Nach der 3:2-Führung zur Halbzeit gegen RVI Ailingen war dann der Knoten in der zweiten Hälfte geplatzt und es folgten noch sieben Treffer.

Für RVS Obernfeld I (Manuel und Andre Kopp) begann die Saison so blutig wie die DM in Lübbecke endete. André Kopp bekam im ersten Spiel gegen die eigene zweite Mannschaft (Julian und Raphael Kopp) einen Ball auf die Nase und musste eine Auszeit nehmen, um die Blutung zu stillen. Dennoch ging das Spiel 3:2 am Ende für die «älteren Kopps» aus. An diesem Tage haperte es am Toreschießen bei RVS Obernfeld I. Mit viel Mühe holten sie einen Rückstand gegen RC Iserlohn auf und waren mit 2:2 gut bedient. Taktik und Ballhalten auf beiden Seiten gegen den Trainingsnachbarn SV Nordshausen (Andreas Reichenbacher/Christian Gallinger), ehe erst in der zweiten Hälfte die Tore zum 2:1 für die Eichsfelder fielen. Genau dieses Ergebnis gab es auch im letzten Spiel gegen die neuen Kaderspieler RSC Schiefbahn (Marius Hermanns/Sven Holland-Moritz).

RSC Schiefbahn in seinem zweiten Erstligajahr siegte im NRW-Duell gegen RC Iserlohn bei ständiger Führung knapp 4:3, wird sich aber weiterhin bei seiner munteren Spielweise auf seine Schnelligkeit und Glück verlassen.

Da ist der RC Iserlohn (Heiko Cordes/Daniel Endrowait) in Sachen Abgeklärtheit schon einen Schritt weiter. RVS Obernfeld I brachte man an den Rand einer Niederlage und die Dreier gelangen gegen Wiederaufsteiger RSV Zscherben (Oliver Uhlirsch/Michael Gerdes) und RVS Obernfeld II mit jeweils 4:2 Toren.

Der Start in die Liga ist für RSV Zscherben trotz dieser Niederlage gelungen, denn mit den beiden Siegen über SV Nordshausen (4:2) und RSC Schiefbahn (5:2) hat man nicht nur unmittelbare Kontrahenten um den Klassenerhalt besiegt, sondern sich schon etwas Abstand zur Abstiegszone verschafft.

Zurück





Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.016 Sekunden  (radnet)