Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
BDR
BDR aktuell
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
rad-net Forum
Termine heute / Woche
Impressum
RSS-Feed  
Mein Konto
Antidoping
Home


Hot Links 

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 377 Gäste und 22 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info



Sabine Spitz und Yana Belomoina konnten sich auch auf der Schlussetappe durchsetzen und holten Sieg Nr. 3. Foto: Sam Clark/Cape Epic/Sportzpics
20.03.2016 14:23
Cape Epic: Etappen-Hattrick für Sabine Spitz und Yana Belomoina

Meerendal (rad-net) - Ariane Kleinhans und Annika Langvad (Spur-Specialized) haben mit einem zweiten Rang auf der Schluss-Etappe von Boschendal nach Meerendal zum dritten Mal in Folge die Gesamtwertung gewonnen. Sabine Spitz und Yana Belomoina (Sport for Good) machten den dritten Etappenerfolg hintereinander perfekt und sicherten sich Gesamt-Rang zwei vor Adelheid Morath und Sally Bigham (Topeak-Ergon), die erneut Dritte wurden.

Vor dem letzten Anstieg deutete eigentlich alles auf den vierten Etappensieg für Annika Langvad und Ariane Kleinhans. Sie hatten sich aus dem Sextett der drei stärksten Teams abgesetzt und lagen bis zu einer Minute vor der Konkurrenz. Doch dann benötigte Kleinhans etwas Hilfe von Langvad und überdies fand Yana Belomoina noch ein paar übrige Körner in ihrem Körper, die sie unbedingt in Südafrika lassen wollte.

Belomoina fuhr wenige Kilometer vor dem Ziel in einer steileren Passage im Stile eines Mopeds an ein paar Männern und auch gleich noch an Langvad und Kleinhans vorbei. «Yana hat höllisch gekämpft und ich dachte, 'Oh meine Güte'», erzählte Sabine Spitz im Ziel und lachte. «Ich dachte, 'Okay, komm, die Leute feuern dich an' und gab alles, was ich noch hatte.» Sie passierte die Gruppe ebenfalls und rasch waren die Trägerinnen des orangenen Jerseys um einige Meter distanziert.

Die 44-Jährige Südbadenerin und die 23-Jährige Ukrainerin machten so mit 47 Sekunden Vorsprung den dritten Etappensieg in Folge perfekt und jubelten über kaum für möglich gehaltene Erfolge. «Großartig. Es war für uns beide ja was völlig Neues, dass wir uns auch um einen Partner kümmern mussten. Unglaublich wie wir das geschafft haben», erklärt Sabine Spitz. Ihre Ziele, mit der achttägigen Wettkampfbelastung Form aufzubauen und überdies möglichst viele Weltranglistenpunkte zu sammeln, sind voll aufgegangen. 140 Zähler werden für Beide gutgeschrieben.

«Die Belastung war genau das, was ich mir vorgestellt habe. Ich bin sehr zuversichtlich, dass mich die acht Tage weiterbringen. Es hat ein paar Tage gebraucht, bis wir uns aufeinander eingestellt haben, Yana hatte in den ersten Tagen Probleme, aber dann hat es immer besser geklappt», bilanzierte Sabine Spitz.

Annika Langvad und Ariane Kleinhans machten den Hattrick perfekt. Es war ihr dritter Gesamtsieg in Folge und es war wohl der Schwerste weil die Konkurrenz so stark war wie nie zuvor. «Es war eine echte Herausforderung, so dass es mich noch mehr zufrieden stellt als die Jahre zuvor», bewertete Langvad den Sieg.

Ihre Partnerin hatte in den letzten beiden Tagen zu kämpfen, hielt aber durch. «Es ist großartig in einem so gut besetzten Feld zu gewinnen. Sabine, Yana, Adelheid und Sally sind so starke Fahrerinnen und sie haben es uns schwer gemacht. Es ist wertvoller in so einem Feld das Jersey zu gewinnen», erklärte Ariane Kleinhans.

Für Adelheid Morath und Sally Bigham blieb der dritte Platz, auf der Schlussetappe und in der Gesamtwertung. Gerne hätte man den Rennverlauf gesehen, ohne diesen stupiden Helikopter-Zwischenfall auf der zweiten Etappe. Danach konnte Adelheid Morath mit Schwellung und Schmerzen im Knie ihre volle Leistungsfähigkeit nicht mehr abrufen. «Schnell fahren ist nicht mehr», konstatierte sie auch am Samstagnachmittag. Trotz der, wie sie hervorhob, sehr guten Behandlung durch den die beiden Physio-Therapeuten Thorsten Walter und Craig Gerber blieben die einschränkenden Schmerzen. Sie wollte auch vermeiden, dass am körperlichen Limit zu sehr in eine Ausgleichshaltung zu geraten und damit Folge-Probleme zu verursachen.

So ging es Adelheid Morath nur noch darum das Rennen so gut wie möglich zu Ende zu bringen und zu hoffen, dass die Belastung wie bei Spitz für einen Formschub sorgt. «Ich musste die Situation nehmen, wie sie ist und habe versucht die tolle Atmosphäre hier mitzunehmen. Ich bin enttäuscht, aber ich versuche das Positive zu sehen», erklärte die Freiburgerin. 120 Weltranglistenpunkte zum Beispiel. In der Endabrechnung lagen sie 20:42 Minuten hinter Langvad/Kleinhans (33:30:48) und 5:46 Minuten hinter Spitz/Belomoina.

Elisabeth Brandau und Hielke Elferink (Meerendal-Rocky-EBE) erreichten zum Abschluss das Ziel als Vierte (+3:53) und verbuchten damit ihre beste Etappenplatzierung. Dadurch gelang es der Schönaicherin und der Niederländerin auch noch den sechsten Rang in der Gesamtwertung (+3:14:14) zurückzuerobern.

Zurück





Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.019 Sekunden  (radnet)