Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
BDR
BDR aktuell
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
rad-net Forum
Termine heute / Woche
Impressum
RSS-Feed  
Mein Konto
Antidoping
Home


Hot Links 

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 977 Gäste und 50 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info



Detlef Uibel (hinten, 2. v. re.) will mit seinen Sprintern bei der WM in London wieder für gute Ergebnisse sorgen. Foto: Archiv/privat
29.02.2016 13:41
Detlef Uibel: «In der Höhle des Löwen sich international beweisen»

Frankfurt (rad-net) - Dreimal Edelmetall, das ist das erklärte Ziel von Bundestrainer Detlef Uibel, der seit 25 Jahren die Sprintasse im Bund Deutscher Radfahrer (BDR) erfolgreich betreut. Was er von der Rückkehr auf die Olympiabahn von London sonst noch erwartet, erklärt er im folgenden Interiew.

Detlef Uibel, normalerweise ist die Bahn-WM Abschluss und Höhepunkt der Saison. In diesem Jahr folgen noch im August die Olympischen Spiele in Rio. Worum geht es in London?

Detlef Uibel: Es geht darum, sich international zu beweisen - und das in der Höhle der Löwen. Wir freuen uns alle auf die Rückkehr auf die Olympia-Bahn, wissen aber zugleich, dass es eine sehr schwere Aufgabe wird - vor allem natürlich auch mental. Für alle Sportler geht es natürlich auch darum, sich für einen Olympia-Start zu empfehlen und die entsprechenden Leistungen abzurufen. Bei den Frauen wollen den Rückstand zur absoluten Weltspitze etwas verkleinern. Bei den Männern geht es darum, die Weltcup-Ergebnisse zu untermauen. Wir wollen zeigen, dass wir zu den Favoriten gehören - in allen Kurzzeit-Disziplinen.

Haben Sie ein Medaillenziel ausgegeben? Im Vorjahr in Paris gab es Gold, Silber und zweimal Bronze durch Kristina Vogel (Keirin), Joachim Eilers (1000 Meter), Miriam Welte (500 Meter) und im Teamsprint der Männer?

Die Weltspitze ist weiter zusammengerückt, es geht immer enger zu, Nuancen entscheiden. Medaillen sind natürlich immer schön. Wenn es wieder dreimal Edelmetall für uns wird, wäre ich sicherlich nicht unzufrieden.

Sie wollten immer in London mit dem Teamsprint-Trio an den Start gehen, das auch Rio fährt. Dürfen sich René Enders, Max Niederlag und Joachim Eilers schon sicher fühlen?

Nein. Unser Ziel bleibt aber, dass wir so schnell wie möglich den Nominierungsvorschlag für Rio vorlegen wollen. Ich sehe da noch einige Möglichkeiten, die wir in den verbleibenden fünf Monaten dann verbessern, weiter ausbauen und testen können. Aber auch für Maximilian Levy ist in Richtung Rio noch alles offen. Natürlich muss er dafür in London ein sehr, sehr gutes Ergebnis erreichen - dann müssen wir gucken.

Zurück





Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.016 Sekunden  (radnet)