Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
BDR
BDR aktuell
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
rad-net Forum
Termine heute / Woche
Impressum
RSS-Feed  
Mein Konto
Antidoping
Home


Hot Links 

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 107 Gäste und 2 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info



Lena Wehrle wird 2016 im Trikot des Teams Superior Mio Wildschönau in die MTB-Pedale treten. Foto: Armin M. Küstenbrück
05.01.2016 15:59
Ehemalige U23-MTB-Meisterin Lena Wehrle wechselt

Buchenbach (rad-net) - Das Team Superior Mio Wildschönau hat eine Schwarzwälderin an Bord genommen. Ex-U23-Meisterin Lena Wehrle wechselt vom Lexware Mountainbike Team zur Equipe aus Sachsen. Team-Manager Thomas Schröder hat für 2016 insgesamt fünf Damen unter Vertrag, drei davon in der Elite-Kategorie.

«Lena ist als erfolgreiche Athletin aus der Nachwuchsklasse bekannt und sportlich mit hervorragenden Anlagen ausgestattet», erklärt Thomas Schröder in einer Pressemitteilung des Teams. Wesentlich für die Verpflichtung sei aber auch ihr «offener Charakter», der einer «erfolgreichen Integration ins bestehende Team» zugute kommen würde.

Lena Wehrle wird am 7. Januar 23 Jahre alt und rückt damit in die Elite-Kategorie auf. Deshalb war sie auch gezwungen sich für die anstehende Saison neuen Ufern zuzuwenden. Die Buchenbacherin ist über das Team Rothaus-Cube und Rothaus-Poison-Bikes zum Lexware Mountainbike Team gekommen und war in den vergangenen drei Jahren für die Kirchzartener Crew unterwegs. Bei der Formation von Daniel Berhe endet aber die Förderung am Übergang von U23 zur Elite.

«Ich blicke auf die drei Jahre bei Lexware sehr positiv zurück. Es war eine super familiäre Team-Atmosphäre und für mich war es eine klasse Zeit, auf die ich immer wieder gerne zurückblicken werde», kommentiert Lena Wehrle in einer Pressemitteilung rückblickend ihre Zeit bei Lexware.

Existenzsicherung hat Priorität
Nachdem Wehrle 2014 überraschend Deutsche U23-Meisterin geworden war, konzentrierte sie sich in der vergangenen Saison mehr auf den Abschluss ihres Studiums im Kommunikations-Design. Die Resultate der fahrtechnisch sehr versierten Bikerin konnten deshalb nicht ans Vorjahres-Niveau anknüpfen. Dennoch wurde sie Gesamt-Dritte der U23-Wertung und der Sprint-Wertung in der KMC Mountainbike-Bundesliga.

Da Junioren-Meisterin Sarah Bauer ihre Karriere überraschend beendete, wurde im Team von Thomas Schröder ein Platz frei. Dass Wehrle jetzt Sport und Beruf miteinander verbinden muss, das ist für Schröder kein Problem. «Die persönliche Entwicklung der jungen Athleten und damit der Existenzsicherung neben dem Radsport hat vollste Priorität», erklärt der Sachse.

Neben Lena Wehrle hat er für 2016 auch die Luxemburger Meisterin Fabienne Schaus und Tina Kindlhofer, Dritte der Österreichischen Meisterschaften, in der Elite-Kategorie am Start. Damit rückt man etwas vom bisherigen Nachwuchs-Konzept in der Cross-Country-Fraktion ab.

Neben Marathon-Spezialistin Veronika Weiß (Tutzing) hat man mit Laura Dold aber immer noch eine Juniorin im Kader. Die 13. der Sprint-EM und Sechste der DM hat vor allem im Eliminator große Qualitäten nachgewiesen und gehört in diesem Jahr zu den Medaillen-Kandidatinnen bei der Deutschen Meisterschaft.

Zurück





Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.019 Sekunden  (radnet)