Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
BDR
BDR aktuell
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
rad-net Forum
Termine heute / Woche
Impressum
RSS-Feed  
Mein Konto
Antidoping
Home


Hot Links 

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 135 Gäste und 1 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info



Domenic Weinstein wurde bei der WM in London Vizeweltmeister in der Einerverfolgung. Foto: BDR
25.03.2016 11:57
Go for Rio: Domenic Weinstein - «Das Kleine Finale ist drin»

Frankfurt (rad-net) - Es sind nur noch wenige Monate bis zu den Olympischen Spielen in Rio. Die Athleten des Bund Deutscher Radfahrer (BDR) stecken mitten in den Vorbereitungen und schauen gespannt auf das Highlight des Jahres. Einer von ihnen ist Verfolgungs-Vizeweltmeister Domenic Weinstein.

Mit 21 zu den Olympischen Spielen - das hofft Domenic Weinstein, der eine Stütze des wieder erstarkten deutschen Vierers ist und sich aufgrund seiner Leistungen in London schon ein bißchen auf Rio freuen darf. «Ich selbst werde es aber wohl erst realisieren, wenn ich wirklich da bin. Und was es für mich bedeutet, weiß ich erst, wenn ich Olympia erlebt habe. Die Vorfreude ist aber riesengroß.»

Zuletzt bei den Weltmeisterschaften in London belegte Weinstein mit dem BDR-Vierer Platz sechs, sorgte dafür in der Einerverfolgung für einen Paukenschlag: Mit Silber gewann der junge Schwarzwälder erstmals seit 2007 wieder Edelmetall für Deutschland in dieser Disziplin. Weinstein ehrgeizig: «Die Goldmedaille war mein Ziel. Es war meine große Chance. Leider hat es nicht geklappt. Silber bei einer Weltmeisterschaft ist auch nicht schlecht, aber ich werde so lange fahren, bis ich mir mal das Regenbogentrikot überstreifen darf.»

Weinsteins Karriere nahm 2011 so richtig Fahrt auf: In Moskau gewann er damals WM-Gold im Punktefahren der Junioren. «Das war der ausschlaggebende Punkt, danach hatte ich viel mehr Selbstvertrauen.» Danach ging es auch bei den «Großen» erfolgreich weiter: 2012 kehrte Weinstein mit zwei EM-Medaillen von der Elite-Europameisterschaft in Litauen zurück (Mannschaftsverfolgung, Madison). Seit 2013 fährt er für das rad-net ROSE Team und 2014 wurde Domenic Weinstein gemeinsam mit Leon Rohde U23-Europameister im Zweiermannschaftsfahren, 2015 zunächst Deutscher Meister der Einerverfolgung, dann EM-Zweiter in dieser Disziplin.

Der Weg ist geebnet. Weinstein: «In den Nachwuchsklassen träumt man davon, da war das noch extrem weit weg. Jetzt bin ich nah dran», hofft der 21-Jährige auf einen Profi-Vertrag und eine große Karriere auch auf der Straße.

Dass von den zwei olympischen Ausdauerdisziplinen nur die Mannschaftsverfolgung in Frage kommt, war Weinstein schnell klar: «Omnium macht auf nationaler Ebene Spaß. Über die 1000 Meter und auf der fliegende Runde fehlt mir die Spritzigkeit, da bin ich nicht so stark.» Und in seiner Spezialdisziplin darf der Vize-Weltmeister nicht starten. «Schade, dass die Einerverfolgung nicht mehr olympisch ist», sagt nicht nur Weinstein.

Träumt man jetzt als junger Sportler jede Nacht von Rio? Weinstein: «Noch bin ich gelassen. Aber ich bin natürlich höchst motiviert. Wenn ich im Training rechts oder links abbiegen kann, entscheide ich mich meist für den längeren Weg.»

Und dieser lange Weg soll im Idealfall auf das Olympia-Podest der Mannschaftsverfolgung führen. «Gold und Silber nehme ich nicht in den Mund, das ist unrealistisch, Australien und die Briten sind zu stark», weiß Weinstein. «Wenn alles perfekt läuft, dann ist das Kleine Finale drin. Dann kann alles passieren. Dafür muss es aber richtig gut laufen, an dem Tag muss alles stimmen.»

Auf seine möglichen ersten Olympischen Spiele und die erste Reise nach Rio ist Domenic Weinstein gespannt: «Wenn ich dabei bin, freue ich mich besonders, im olympischen Dorf zu leben. Das ist sicher ein irres Gefühl. Hoffentlich kann ich dann auch noch andere Wettbewerbe bei Olympia genießen. Leichtathletik zum Beispiel mit den Läufern und Sprintern», erzählt Weinstein. Aber noch spielen Usain Bolt & Co. keine Rolle. «Ich weiß noch nicht mal, wann die starten.» Weinstein hat nur eines im Blick: «Für mich zählt nur unser Wettkampf!»

In regelmäßigen Abständen werden wir künftig die potentiellen Olympiakandiaten des BDR für Rio 2016 für die Disziplinen Bahn, Straße, Mountainbike und BMX präsentieren.

Zurück





Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.019 Sekunden  (radnet)