Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
BDR
BDR aktuell
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
rad-net Forum
Termine heute / Woche
Impressum
RSS-Feed  
Mein Konto
Antidoping
Home


Hot Links 

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 515 Gäste und 18 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info



Roger Kluge ist Vizeweltmeister im Omnium. Foto: BDR
06.03.2016 11:26
Kluge löst mit WM-Silber Fahrkarte für Olympia

London (rad-net) - Roger Kluge hat gestern Abend dem Bund Deutscher Radfahrer (BDR) bei der Bahn-Weltmeisterschaft in London das sechste Edelmetall beschert. Kluge holte die Silbermedaille im Omnium - punktgleich mit Sieger Fernando Gaviria (Kolumbien) und dem Dritten Glenn O'Shea (Australien).

Das Dauergrinsen beim BDR-Trainer und -Betreuerstab wollte kein Ende mehr nehmen. Und einer nach dem anderen haute Roger Kluge auf die Schulter. Der blieb wie immer ganz cool. Der Cottbuser hatte zwar gerade hauchdünn WM-Gold im olympischen Mehrkampf verpasst, durfte sich aber auch mit Silber als Sieger fühlen. Vor allem aber war der Bahnradsport großer Gewinner. In einem atemberaubenden Omnium-Finale waren nach sechs Disziplinen Titelverteidiger Gaviria, Kluge und O'Shea mit 191 Zählern punktgleich und sorgten für Mega-Spannung. Erst der letzte von 16 Sprints entschied über die Medaillen.

«Wir haben keinen zweiten Sportler in Deutschland, der so wie Roger Punkterennen fahren kann. Mit dem Druck, mit dem Überblick - unglaublich», sagte Bundestrainer Sven Meyer auf dem Weg zur Siegerehrung und dachte da noch, der Cottbuser habe «nur» Bronze gewonnen. Kluge war als Sechster ins Rennen gegangen, schon mit einem ordentlichen Rückstand auf die Spitze. Mit zwei Rundengewinnen und kluger Fahrweise setzte sich der Profi aus dem Schweizer IAM-Team sogar zwischenzeitlich an die Spitze des Feldes.

Im letzten Sprint lag Gaviria knapp vor dem Cottbuser. «Wäre der Zielstrich fünf Meter später gekommen, wäre ich noch an Gaviria vorbeigekommen», sagte Kluge später und erntete in der Mixed-Zone einen anerkennenden Klapps vom britischen Superstar Mark Cavendish, der sich mit Platz sechs begnügen musste. «Ich bin glücklich über Silber, auch wenn am Ende nicht viel zum WM-Titel gefehlt hat. Das große Ziel kommt im Sommer», sagte er weiter.

Nach Platz vier im Omnium bei den Olympischen Spielen vor vier Jahren will der inzwischen 30-Jährige im Sommer in Rio nochmals um eine Medaille fahren, nachdem er bei Olympia in Peking 2008 als Zweiter im Punktefahren schon auf dem Podest stand.

«Es scheint so, dass ich immer ein bisschen hinten dran bin. Irgendwann kommt mein Tag - ich hoffe am 15. August. Ich freue mich, wenn ich die Jungs bei Olympia wiedersehe. Da habe ich eine Rechnung offen. Das Ergebnis hier macht mir weiter Hoffnung», so Kluge. Bundestrainer Sven Meyer, immer noch euphorisiert, kündigte deshalb schon mal an: «Wir kennen ja alle Roger: Der hat sich hier was aufgespart und kann bei Olympia auf jeden Fall noch einen draufsetzen.»

Zurück





Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.019 Sekunden  (radnet)