Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
BDR
BDR aktuell
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
rad-net Forum
Termine heute / Woche
Impressum
RSS-Feed  
Mein Konto
Antidoping
Home


Hot Links 

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 824 Gäste und 37 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info



Jochen Käß kann nicht bei der Cape Epic starten. Foto: Marius Maasewerd
10.03.2016 11:22
Nach OP: Jochen Käß muss auf Cape Epic-Start verzichten

Meckenbeuren (rad-net) - Das Meckenbeurener Team Centurion Vaude- KJC muss in stark veränderter Besetzung in die 13. Auflage des Cape Epic gehen, die am kommenden Sonntag in Meerendal beginnt. Der Schlüsselbein-Bruch von Markus Kaufmann war beim Andalucia Bike Race die erste Hiobsbotschaft, die zweite dann die massiven Sitzbeschwerden bei Jochen Käß. Kurzfristig konnte aus der Schweiz ein Ersatz gewonnen werden, die genaue Konstellation ist allerdings noch offen.

Die Sitzbeschwerden bei Käß waren letztlich so stark, dass sich der dreifache Deutsche Marathon-Meister Anfang vergangener Woche zu einer Operation entschloss. «Ich habe verschiedene Ärzte konsultiert. Ob man operieren soll oder nicht, daran haben sich die Geister geschieden. Aber nachdem die Schwellung nicht wesentlich zurückgegangen ist, habe ich mich zur Operation entschlossen», erläutert Jochen Käß.

Im Nachhinein war die Entscheidung kein Fehler, denn bei der OP wurde offensichtlich, dass ein Schleimbeutel entzündet war. «Das wäre ziemlich langwierig geworden», meint Käß, der aktuell in Livigno mit Skilanglauf versucht seine Form zu halten. «Ich war eigentlich guter Dinge, was meine Verfassung angeht. Es wird jetzt sicher noch zwei Wochen dauern, bis ich wieder in den Sattel sitzen kann», so Käß gegenüber rad-net.

Nach dem Ausfall der beiden dreifachen Transalp-Sieger Markus Kaufmann und Jochen Käß musste das Team Centurion Vaude-KJC quasi «aus den Scherben», wie es in den sozialen Medien hieß, für das Cape Epic quasi eine Formation zusammenbauen. Dazu war allerdings eine Anleihe nötig. Nicola Rohrbach von goldwurst-power/Felt stößt zur oberschwäbischen Equipe. Der Schweizer kehrte am Dienstagabend aus Zypern zurück und fliegt dem Tross jetzt hinterher. In Südafrika kennt sich Rohrbach indes schon gut aus. Er war Anfang des Jahres dort für ein paar Wochen im Trainingslager.

Wie die vier Fahrer Daniel Geismayr, Hermann Pernsteiner, Matthias Pfrommer und eben Nicola Rohrbach zusammengestellt werden, das wird laut einer Pressemitteilung des Teams erst noch entschieden. Ex-Meister Hannes Genze ist als Sportlicher Leiter vor Ort und wird in Absprache mit den Fahrern und Teamchef Richard Dämpfle die Paarungen zusammenstellen.

«Die Favoritenrolle sind wir nun los und können uns voll und ganz auf den ein oder anderen Überraschungsangriff konzentrieren», wird Dämpfle in der Pressemitteilung zitiert.

Zurück





Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.018 Sekunden  (radnet)