Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
BDR
BDR aktuell
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
rad-net Forum
Termine heute / Woche
Impressum
RSS-Feed  
Mein Konto
Antidoping
Home


Hot Links 

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 0 Gäste und 235 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info



Thalita de Jong gewann die Cross-WM der Frauen. Foto: Michael Deines
30.01.2016 16:33
Niederländerin De Jong Weltmeisterin im Cross

Heusden-Zolder (rad-net) - Nach einem spannenden Rennen hat sich die Niederländerin Thalita de Jong den Weltmeistertitel im Cross der Frauen gesichert. Die 22-jährige gewann in Heusden-Zolder mit 14 Sekunden Vorsprung auf die französische Meisterin Caroline Mani und Europameisterin Sanne Cant aus Belgien, die 24 Sekunden Rückstand aufwies. Die Deutsche Meisterin Elisabeth Brandau belegte Rang 15 (+ 2:15).

«Wirklich zufrieden bin ich nicht, ich hätte es gern in die Top Ten geschafft», sagte Brandau nach dem Rennen. Dabei hat sich die deutsche Meisterin kontinuierlich nach vorn gearbeitet, weil sie aufgrund fehlender Weltcup-Platzierungen von sehr weit hinten starten musste. «Sie hat ihr Niveau bestätigt und ist ein gutes Rennen gefahren», lobte Falk Putzke vom Referat Leistungssport im Bund Deutscher Radfahrer (BDR).

De Jong musste nach dem Start das Feld erst von hinten aufrollen, nachdem sie die Startphase etwas verpatzt hatte. Sie schloss bei strömendem Regen auf der matschigen Strecke einen Rückstand von rund einer halben Minute, ehe sie in der vierten und letzten Runde noch zur Spitze des Rennens aufschließen konnte. Thalita de Jong, die so richtig ins Rollen gekommen war, attackierte direkt wieder und konnte zum Schluss auch noch Sanne Cant abschütteln, die durch den hohen Kraftaufwand noch Rang zwei an Mani verlor.

Während der ersten drei Runden hatten zunächst Mani, Cant, Sophie De Boer (Niederlande) und Nikki Harris (Großbritannien) das Renngeschehen bestimmt und vor allem Mani und Harris versuchten immer wieder davonzufahren, doch das Quartett blieb zusammen.

Zurück





Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.019 Sekunden  (radnet)