Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
BDR
BDR aktuell
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
rad-net Forum
Termine heute / Woche
Impressum
RSS-Feed  
Mein Konto
Antidoping
Home


Hot Links 

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 0 Gäste und 277 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info



13.01.2016 16:25
Weltcup-Finale: Vierer will Positionen testen, Förstemann sich für die WM empfehlen

Hongkong (rad-net) - Am kommenden Wochenende, den 16. und 17. Januar, wird in Hongkong der dritte und letzte Bahn-Weltcup der Saison 2015/2016 ausgefahren. Es ist eine der letzten Chancen, sich für die Weltmeisterschaft und die Olympischen Spiele in Szene zu setzen und endgültig zu qualifizieren.

Aus der deutschen Mannschaft will das vor allem Robert Förstemann (Gera). Der Großteil der deutschen Top-Sprinter bereitet sich wie jedes Jahr im Januar unter der Sonne Südafrikas auf die Weltmeisterschaft in London (2. bis 6. März) vor. Kristina Vogel, Miriam Welte, Max Niederlag, Joachim Eilers, Rene Enders und Maximilian Dörnbach trainieren seit Mitte des Monats am Kap. Nicht mit dabei sind unterdessen Stefan Bötticher, der die Saison nach gesundheitlichen Beschwerden beenden musste, Maximilian Levy, der vor wenigen Tagen zum zweiten Mal Vater geworden ist, und eben Förstemann.

Für Förstemann ist Hongkong die letzte Chance, um noch auf den WM-Zug aufzuspringen. Sowohl als Anfahrer als auch im Sprint konnte der 29-Jährige in dieser Saison nicht überzeugen. «Der Winter ist nicht so gelaufen, wie ich mir das vorgestellt habe», räumt Förstemann ein. «Ich bin froh, dass ich den Weltcup noch habe. Da möchte ich meinen Aufwärtstrend unter Beweis stellen. Eine 17,1, vielleicht eine 17,2 [Sekunden, Anm. d. Red.] als Anfahrer sollte ich anbieten, sonst hat sich die WM erledigt. Aber ich bin keiner, der vorher aufgibt», sagte der Teamsprint-Weltmeister von 2010, der zusammen mit Tobias Wächter und Erik Balzer starten wird.

Mit Pauline Grabosch hat U23-Bundestrainer Carsten Bergemann eine Debütantin dabei. Die Sprinterin vom RSV Osterweddingen, die am Tag vor dem Weltcup ihren 18. Geburtstag feiert, soll im Teamsprint zusammen mit Emma Hinze starten. Die Cottbuserin hatte erst im Dezember beim Weltcup in Neuseeland ihrem Einstand in der Elite gegeben. Grabosch wurde 2015 Doppel-Weltmeisterin bei den Juniorinnen im 500-Meter-Zeitfahren und zusammen mit Hinze im Teamsprint. Für einen Einzelstart fehlen Grabosch indes die nötigen Ranglistenpunkte.

Im Omnium will Maximilian Beyer (Berlin) seine Vorjahrescoup aus dem Januar 2015 wiederholen und wie in Cali erneut einen Weltcup gewinnen, um sich für den WM- und Olympia-Startplatz im Kampf gegen Roger Kluge und seinen rad-net ROSE-Teamkollegen Lucas Liß zu behaupten.

Im Vierer setzt Bundestrainer Sven Meyer auf Henning Bommel, Leif Lampater, Nils Schomber, Domenic Weinstein und Leon Rohde. Die Mannschaft reist direkt aus dem Training in Mallorca an, will aber trotzdem möglichst wie beim Weltcup in Neuseeland im Dezember wieder auf das Podium fahren. «Es geht für uns aber nicht so sehr um Ergebnis. Wir wollen noch mal einiges probieren, beispielsweise in der Position, und Erfahrung sammeln», sagt Bundestrainer Sven Meyer.

Im Ausdauerbereich der Frauen geht es in erster Linie darum, den Startplatz im Omnium abzusichern. Nach den Plätzen 10 und 20 bei den ersten beiden Weltcups erhält die alte und neue Deutsche Meisterin Anna Knauer die nächste Chance.

Zurück





Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.010 Sekunden  (radnet)