ACHTUNG: Diese Webseite unterstützt den Microsoft Internet-Explorer 9.0 (und noch ältere Versionen) nicht mehr.

Um die Seite korrekt angezeigt zu bekommen und vor allem SICHER surfen zu können, empfehlen wir ihnen dringend einen anderen Browser einzusetzen!

Unter Windows XP raten wir ihnen auch aus sicherheitsgründen, grundsätzlich Mozilla Firefox oder Google Chrome zu benutzen bzw. das Betriebssystem upzudaten!

Sollten Sie Windows 7 oder höher einsetzen, so sollten Sie dringend einen Windows Update durchführen, um die aktuelle Internet Explorer Version nutzen zu können.

ACHTUNG: Diese Webseite unterstützt Safari 6 (und noch ältere Versionen) oder veraltete Google-Android-Browser nicht mehr.

Wir raten ihnen auch aus Sicherheitsgründen, grundsätzlich Mozilla Firefox oder Google Chrome zu benutzen, wenn Sie einen Update auf ein aktuelleres Mac OS X und damit eine aktuelle Safari-Version bzw. ein Update auf eine aktuellere Android Version und damit eine aktuellere Google-Browser-Version vermeiden wollen.

Unter Windows raten wir Ihnen grundsätzlich nicht, den veralteten Safari Browser einzusetzen!

Offizielle Webseite des Bund Deutscher Radfahrer e.V.
Veröffentlicht am
28.07.2021 11:26:39

BDR-Sportdirektor Moster entschuldigt sich für verbale Entgleisung

Patrick Moster entschuldigte sich für seine verbale Entgleisung. Foto: dpa
Patrick Moster entschuldigte sich für seine verbale Entgleisung. Foto: dpa

Tokio (rad-net) - Der Sportdirektor des Bund Deutscher Radfahrer (BDR), Patrick Moster, hat sich für eine verbale Entgleisung während des Einzelzeitfahrens bei den Olympischen Spielen entschuldigt.

«Zu keinem Zeitpunkt sollte ein Sportler einer anderen Nation beleidigt werden. Die Äußerung war unüberlegt, wofür ich mich in aller Form und aufrichtig entschuldige. Bei Olympischen Spielen ist die Anspannung hoch, die Nerven liegen blank. Trotzdem darf so eine verbale Entgleisung nicht geschehen», erklärte Moster die rassistische Äußerung. «Ich wollte niemanden diskreditieren.»

Moster hatte Nikias Arndt während des Rennens «hol die Kameltreiber» zugerufen. Vor Arndt fuhren der Eritreer Amanuel Ghebreigzabhier und der Algerier Azzedine Lagab.

Für ihn selbst sei es unerklärlich, wie er sich zu solcher Bemerkung habe hinreißen können. Mit den Sportlerinnen und Sportlern aus Eritrea und anderen außereuropäischen Nationen verbindet der BDR freundschaftliche Beziehungen. Auch im privaten Umfeld habe der vielgereiste Sportfunktionär viele Freundschaften mit Menschen afrikanischer Kulturen. Bei der Einreise nach Tokio haben Moster und sein Begleiterstab den Sportlerinnen und Sportlern aus Eritrea am Flughafen noch mit Wasser ausgeholfen. Vor dem Straßenrennen hat der BDR Trinkflaschen und Eis weitergereicht.

BDR-Präsident Rudolf Scharping sagte: «Die Aussage ist nicht akzeptabel. Wir werden darüber nach den Olympischen Spielen sprechen und dabei die Entschuldigung von Moster auch in die Bewertung einbeziehen, sowie den besonderen Stress, dem das deutsche Männer-Team Straße ausgesetzt war.»

DOSB-Präsident Alfons Hörmann sagte als Reaktion, «das Team D steht für die Einhaltung der olympischen Werte Respekt, Fairplay und Toleranz und lebt diese in all ihren sportlichen Wettbewerben». Es sei wichtig, dass sich Moster unmittelbar nach dem Wettkampf entschuldigt habe. Man werde noch heute das persönliche Gespräch mit ihm suchen und die Situation aufarbeiten.