ACHTUNG: Diese Webseite unterstützt den Microsoft Internet-Explorer 9.0 (und noch ältere Versionen) nicht mehr.

Um die Seite korrekt angezeigt zu bekommen und vor allem SICHER surfen zu können, empfehlen wir ihnen dringend einen anderen Browser einzusetzen!

Unter Windows XP raten wir ihnen auch aus sicherheitsgründen, grundsätzlich Mozilla Firefox oder Google Chrome zu benutzen bzw. das Betriebssystem upzudaten!

Sollten Sie Windows 7 oder höher einsetzen, so sollten Sie dringend einen Windows Update durchführen, um die aktuelle Internet Explorer Version nutzen zu können.

ACHTUNG: Diese Webseite unterstützt Safari 6 (und noch ältere Versionen) oder veraltete Google-Android-Browser nicht mehr.

Wir raten ihnen auch aus Sicherheitsgründen, grundsätzlich Mozilla Firefox oder Google Chrome zu benutzen, wenn Sie einen Update auf ein aktuelleres Mac OS X und damit eine aktuelle Safari-Version bzw. ein Update auf eine aktuellere Android Version und damit eine aktuellere Google-Browser-Version vermeiden wollen.

Unter Windows raten wir Ihnen grundsätzlich nicht, den veralteten Safari Browser einzusetzen!

Amtliches Organ und Medienpartner des BDR
Veröffentlicht am
30.07.2020 14:14:18

UCI kündigt Strafen für Verstöße gegen das Gesundheitsprotokoll an

Aigle (rad-net) - Die UCI hat Strafen für diejenigen Fahrer, Organisatoren und Teams angekündigt, die sich nicht an das Gesundheitskonzept und die Hygienevorschriften des internationalen Radsportverbands halten. Zudem verschärfte der Verband die Maßnahmen noch einmal und erweiterte die Richtlinien für das Vorgehen im Falle einer Ansteckung mit dem Coronavirus.

«Im Interesse aller muss jeder dasselbe Spiel spielen, um die Ausbreitung des Virus zu verhindern. Mehr als eineinhalb Monate nach der Veröffentlichung unseres ersten Gesundheitsprotokolls und einigen verschärfenden Maßnahmen, ist es immer noch wichtig, dass alle Mitglieder der Radsportgemeinschaft Verantwortung für ihr Verhalten übernehmen», betonte UCI-Präsident David Lappartient in einer Pressemitteilung des Dachverbandes.

Dabei beruft sich der 47-Jährige auf das am 19. Juni veröffentlichte Konzept, das einige Maßnahmen zum Schutz der Gesundheit aller Mitglieder der Radsportgemeinschaft beinhaltet. Neben Abstandsregelungen, Maskenpflicht, regelmäßiger Desinfektion, Isolation der Teams von anderen Mannschaften, müssen sich die Athleten und Mitarbeiter regelmäßigen Untersuchungen und Tests unterziehen. Vor einem Event werden zwei unabhängige PCR-Tests jedes Athleten angeordnet, sechs und drei Tage vor dem Rennen. Es muss ein negativer Coronatest vor dem Start eines Rennens nachgewiesen werden.

Nun hat der Dachverband das Protokoll noch weiter verschärft, indem er Strafen für diejenigen Fahrer, Teams und Organisatoren angekündigt hat, die die Regeln nicht befolgen. Demnach führt ein Verstoß zu Bußgeldern und Sanktionen, wobei Veranstalter sogar aus dem UCI-Kalender ausgeschlossen werden könnten. «Allgemein gilt eine Reihe von Sanktionen (Bußgelder und andere Maßnahmen, die von der Disziplinar-Kommission beschlossen werden), die für jeden Fahrer und jedes Team gelten, die sich nicht an die Verhaltensregeln durch das Protokoll halten. Wenn ein Veranstalter die im Protokoll geforderten Maßnahmen nicht umsetzt, kann die UCI eine Reihe von Maßnahmen ergreifen, die von einer Aufforderung reichen, um die angemessenen Präventivmaßnahmen innerhalb einer festgelegten Frist anzuwenden, bis hin zu einem Rückzug aus dem UCI-Rennkalender der Veranstaltung oder einer anderen Veranstaltung, die vom selben Veranstalter während des vom Protokoll abgedeckten Zeitraums organisiert wird», heißt es dazu in dem Statement.

Für den Fall einer Corona-Infektion während eines Events hat die UCI ebenfalls zusätzliche Maßnahmen und Vorgehensweisen beschlossen. Ein positiver Fall müsse demnach unmittelbar dem Corona-Arzt mitgeteilt werden, der wiederum alle maßgeblichen Informationen an die Rennleitung weitergeben muss. Der Veranstalter muss daraufhin alle nötigen Maßnahmen ergreifen, um einen sicheren Wettbewerb zu garantieren, wobei er dazu verpflichtet ist, Rücksprache mit lokalen Behörden und der UCI zu halten. Die Entscheidung dieses Gremiums aus Behörden, Veranstaltern, UCI und Fahrern betrifft dabei lediglich die Maßnahmen zur Fortführung des Events. Die Entscheidung über den Verbleib einzelner Personen in Quarantäne unterliegt allein dem zuständigen Corona-Arzt sowie den örtlichen Gesundheitsbehörden.