ACHTUNG: Diese Webseite unterstützt den Microsoft Internet-Explorer 9.0 (und noch ältere Versionen) nicht mehr.

Um die Seite korrekt angezeigt zu bekommen und vor allem SICHER surfen zu können, empfehlen wir ihnen dringend einen anderen Browser einzusetzen!

Unter Windows XP raten wir ihnen auch aus sicherheitsgründen, grundsätzlich Mozilla Firefox oder Google Chrome zu benutzen bzw. das Betriebssystem upzudaten!

Sollten Sie Windows 7 oder höher einsetzen, so sollten Sie dringend einen Windows Update durchführen, um die aktuelle Internet Explorer Version nutzen zu können.

ACHTUNG: Diese Webseite unterstützt Safari 6 (und noch ältere Versionen) oder veraltete Google-Android-Browser nicht mehr.

Wir raten ihnen auch aus Sicherheitsgründen, grundsätzlich Mozilla Firefox oder Google Chrome zu benutzen, wenn Sie einen Update auf ein aktuelleres Mac OS X und damit eine aktuelle Safari-Version bzw. ein Update auf eine aktuellere Android Version und damit eine aktuellere Google-Browser-Version vermeiden wollen.

Unter Windows raten wir Ihnen grundsätzlich nicht, den veralteten Safari Browser einzusetzen!

Amtliches Organ und Medienpartner des BDR
Veröffentlicht am
02.02.2019 11:49:11

Cross-WM: Tulett verteidigt U19-Titel - Lindner Sechster

Ben Tulett (Mitte) gewann die U19-WM vor Wietse Meeussen und Ryan Cortjens. Foto: UCI
Ben Tulett (Mitte) gewann die U19-WM vor Wietse Meeussen und Ryan Cortjens. Foto: UCI

Bogense (rad-net) - Ben Tulett hat bei der Cross-Weltmeisterschaft in Bogense (Dänemark) seinen WM-Titel in der U19-Klasse verteidigt. Der Brite feierte einen Solosieg vor den beiden Belgiern Wietse Meeussen und Ryan Cortjens. Tom Lindner wurde guter Sechster.

Lindner hatte direkt zu Beginn des Rennens Pech. Er war gut gestartet und an dritter Position ganz vorne ins Gelände gegangen, doch dann stürzte vor ihm ein Niederländer. Zwar konnte der Deutsche U19-Meister einen eigenen Sturz vermeiden, fiel aber auf Rang 15 zurück. «Ich hatte einen guten Start erwischt, aber als vor mir welche stürzten, habe ich an Boden verloren und konnte nicht mehr ganz nach vorne fahren», bedauerte Lindner.

Derweil hatte sich eine sechsköpfige Gruppe gebildet, in der schon Tulett vertreten war. Im weiteren Verlauf schlossen Fahrer wie Meeussen und Cortjens noch auf.

Die Belgier machten direkt weiter Druck, aber eingangs der dritten von sieben Runden war es Tulett, der sich an die Spitze setzte und das Tempo in der Gruppe erhöhte. Er setzte sich ab und nur Meeussen und Cortjens schafften den Anschluss. Das Trio blieb jedoch nicht lange vorne, denn Tulett attackierte erneut und fuhr den beiden Belgiern davon. «Ich wusste, dass ich ruhig bleiben musste. Vielleicht war es mein vorteil, dass zwei Belgier hinter mir waren, die sich womöglich belauert haben. Ich habe meinen Kopf benutzt und habe angegriffen, als ich dachte es sei der richtige Moment. Und es hat geklappt», erklärte Ben Tulett.

Von Runde zu Runde wurde sein Vorsprung größer und schließlich überquerte er mit einem Vorsprung von 20 Sekunden als alter und neuer Weltmeister den Zielstrich. «Ich weiss gar nicht was ich sagen soll. Es fühlt sich genauso großartig an wie beim ersten Mal», war Ben Tuletts erste Reaktion auf seinen erneuten WM-Sieg. «Ich bin so glücklich, dass ich von einer harten saison mit Verletzungen zu beginn zurückgekommen bin. Ich bin stolz auf mich.»

Der 17-Jährige ist damit nach Mathieu van der Poel erst der zweite Junior, der in beiden U19-Jahren den WM-Titel im Querfeldein gewinnen konnte. «Das Rennen war ganz anders als das im letzten Jahr. Letztes Jahr war es total matschig und in diesem Jahr habe ich nicht einmal mein Rad gewechselt», so Tulett.

Meeussen und Cortjens machten sicher Silber und Bronze unter sich aus. Sie arbeiteten gut zusammen, aber als Cortjens in der letzten Runde ein Fahrfehler unterlief, riss Meeussen die entscheidende Lücke und sicherte sich sieben Sekunden vor seinem Landsmann Platz zwei.

Lindner kam mit einem Rückstand von 47 Sekunden ins Ziel. «Auch wenn der sechste Platz in Ordnung geht, bin ich ein wenig enttäuscht. Ich hatte mir doch mehr erhofft», so Lindner. Jasper Levi Pahlke wurde 42. (+3:33), Marco Brenner 55. (+4:20).