ACHTUNG: Diese Webseite unterstützt den Microsoft Internet-Explorer 9.0 (und noch ältere Versionen) nicht mehr.

Um die Seite korrekt angezeigt zu bekommen und vor allem SICHER surfen zu können, empfehlen wir ihnen dringend einen anderen Browser einzusetzen!

Unter Windows XP raten wir ihnen auch aus sicherheitsgründen, grundsätzlich Mozilla Firefox oder Google Chrome zu benutzen bzw. das Betriebssystem upzudaten!

Sollten Sie Windows 7 oder höher einsetzen, so sollten Sie dringend einen Windows Update durchführen, um die aktuelle Internet Explorer Version nutzen zu können.

ACHTUNG: Diese Webseite unterstützt Safari 6 (und noch ältere Versionen) oder veraltete Google-Android-Browser nicht mehr.

Wir raten ihnen auch aus Sicherheitsgründen, grundsätzlich Mozilla Firefox oder Google Chrome zu benutzen, wenn Sie einen Update auf ein aktuelleres Mac OS X und damit eine aktuelle Safari-Version bzw. ein Update auf eine aktuellere Android Version und damit eine aktuellere Google-Browser-Version vermeiden wollen.

Unter Windows raten wir Ihnen grundsätzlich nicht, den veralteten Safari Browser einzusetzen!

Amtliches Organ und Medienpartner des BDR
Veröffentlicht am
04.07.2019 12:26:55

Deutsche bei Marathon-EM mit Außenseiterchancen

Sascha Weber fuhr beim Engadin Bike Giro zum Gesamtsieg. Foto: Madlaina Walther
Sascha Weber fuhr beim Engadin Bike Giro zum Gesamtsieg. Foto: Madlaina Walther

Kvam (rad-net) - Die Marathon-Europameisterschaften der Mountainbiker gehen am Samstag im norwegischen Kvam über die Bühne. Auf der 90-Kilometer-Distanz der Herren hat unter den deutschen Teilnehmern vermutlich Sascha Weber die besten Aussichten auf ein Top-Resultat. Bei den Damen ist Stefanie Dohrn die einzige deutsche Starterin.

«Die Form stimmt», sagte Sascha Weber am Sonntag nach seinem Sieg beim Engadin Bike Giro, «die EM kann kommen.» Um dann gleich hinter her zu schieben: «Bei der EM sind andere Kaliber am Start. Da brauchst du Glück und gute Beine», genauer, «ein perfektes Rennen, um in die Top Fünf zu fahren.»

Die Ex-Europameister Kristian Hynek und Alban Lakata (Team Bulls) sind erfahren, wie gut sie in Form sind, ist eine andere Frage. Der Italiener Samuele Porro, am vergangenen Sonntag Italienischer Meister geworden, dürfte neben einigen Landsleuten auch ein Kandidat für den Titel sein. Im Vorjahr war er hinter dem Russen Aleksei Medvedev schon Zweiter. Ex-Weltmeister Tiago Ferreira aus Portugal muss man auch auf der Rechnung haben.

Außenseiterchancen besitzt Sascha Weber aber auf jeden Fall.

Simon Stiebjahn (Team Bulls) kann auch eine gute Rolle spielen, auf der anderen Seite mit U23-Meister Simon Schneller, Martin Frey und Alban Lakata auch auf die Team-Karte setzen. Matthias Alberti (KTM MTB Factory Team) ist auch noch eine interessante deutsche Karte im Spiel.

Damen: Dohrn sieht sich gut vorbereitet
Stefanie Dohrn ist die einzige deutsche Dame, die den Trip nach Norwegen auf sich nimmt. Ariane Lüthi (Kross Racing), die Italienische Meisterin Mara Fumagalli, Ex-Straßenfahrerin Katazina Sosna aus Litauen, Angelika Tazreiter aus Österreich sind einige Namen, die auf dem Podium stehen könnten. Das gilt auch für Blaza Klemencic aus Slowenien.

«Das Starterfeld kann ich schwer abschätzen, es sind viele sehr gute Marathon-Spezialistinnen da. Ich werde schauen, was am Samstag möglich ist», sagt Stefanie Dohrn vor der 70 Kilometer langen Prüfung für die Frauen. «Meine Form ist für meine Verhältnisse gut, ich habe mich so gut es geht auf die EM vorbereitet», so Dohrn.