ACHTUNG: Diese Webseite unterstützt den Microsoft Internet-Explorer 9.0 (und noch ältere Versionen) nicht mehr.

Um die Seite korrekt angezeigt zu bekommen und vor allem SICHER surfen zu können, empfehlen wir ihnen dringend einen anderen Browser einzusetzen!

Unter Windows XP raten wir ihnen auch aus sicherheitsgründen, grundsätzlich Mozilla Firefox oder Google Chrome zu benutzen bzw. das Betriebssystem upzudaten!

Sollten Sie Windows 7 oder höher einsetzen, so sollten Sie dringend einen Windows Update durchführen, um die aktuelle Internet Explorer Version nutzen zu können.

ACHTUNG: Diese Webseite unterstützt Safari 6 (und noch ältere Versionen) oder veraltete Google-Android-Browser nicht mehr.

Wir raten ihnen auch aus Sicherheitsgründen, grundsätzlich Mozilla Firefox oder Google Chrome zu benutzen, wenn Sie einen Update auf ein aktuelleres Mac OS X und damit eine aktuelle Safari-Version bzw. ein Update auf eine aktuellere Android Version und damit eine aktuellere Google-Browser-Version vermeiden wollen.

Unter Windows raten wir Ihnen grundsätzlich nicht, den veralteten Safari Browser einzusetzen!

Offizielle Webseite des Bund Deutscher Radfahrer e.V.
Veröffentlicht am
22.09.2020 15:27:00

Diese Woche Entscheidung über Amstel Gold Race

Mathieu van der Poel gewann das Amstel Gold Race im vergangenen Jahr. Foto: Archiv/Yorick Jansens/BELGA
Mathieu van der Poel gewann das Amstel Gold Race im vergangenen Jahr. Foto: Archiv/Yorick Jansens/BELGA

Maastricht (rad-net) - Diese Woche soll darüber entschieden werden, ob das Amstel Gold Race am Samstag, dem 10. Oktober, stattfinden kann. Rennorganisator Leo van Vliet habe alle Papiere eingereicht und wahrscheinlich soll die Entscheidung am Freitag fallen.

«Wir haben alle Pläne sowohl bei der UCI als auch auf nationaler und lokaler Ebene eingereicht», sagte Van Vliet gegenüber «Tour de L1mbourg». «Am Donnerstag haben wir ein weiteres Treffen mit den Sicherheitsbehörden und eine Entscheidung wird wahrscheinlich am Freitag getroffen.»

Van Vliet möchte das Amstel Gold Race in diesem Jahr zu einem TV-Event machen. Zusammen mit dem NOS wurde vereinbart, den ganzen Nachmittag das Rennen im öffentlich-rechtlichen Rundfunk zu übertragen, bei dem zuerst die Frauen und dann die Männer antreten. Van Vliet zieht es aufgrund der Corona-Maßnahmen vor, so wenig Menschen wie möglich an der Strecke zu sehen.

Eine der Maßnahmen des niederländischen Klassikers ist es, den Start zu verschieben. Er befindet sich nicht mehr auf dem Marktplatz im Zentrum von Maastricht, sondern im Stadion des Fußballclubs MVV. «Der Start wird ohne die Öffentlichkeit sein und die Anstiege werden alle gesperrt. Dafür setzen wir viele Leute ein», erklärt Leo van Vliet. «Und auch die letzten Kilometer vom Daalhemmerweg bis zum Ziel sind komplett gesperrt.»