ACHTUNG: Diese Webseite unterstützt den Microsoft Internet-Explorer 9.0 (und noch ältere Versionen) nicht mehr.

Um die Seite korrekt angezeigt zu bekommen und vor allem SICHER surfen zu können, empfehlen wir ihnen dringend einen anderen Browser einzusetzen!

Unter Windows XP raten wir ihnen auch aus sicherheitsgründen, grundsätzlich Mozilla Firefox oder Google Chrome zu benutzen bzw. das Betriebssystem upzudaten!

Sollten Sie Windows 7 oder höher einsetzen, so sollten Sie dringend einen Windows Update durchführen, um die aktuelle Internet Explorer Version nutzen zu können.

ACHTUNG: Diese Webseite unterstützt Safari 6 (und noch ältere Versionen) oder veraltete Google-Android-Browser nicht mehr.

Wir raten ihnen auch aus Sicherheitsgründen, grundsätzlich Mozilla Firefox oder Google Chrome zu benutzen, wenn Sie einen Update auf ein aktuelleres Mac OS X und damit eine aktuelle Safari-Version bzw. ein Update auf eine aktuellere Android Version und damit eine aktuellere Google-Browser-Version vermeiden wollen.

Unter Windows raten wir Ihnen grundsätzlich nicht, den veralteten Safari Browser einzusetzen!

Offizielle Webseite des Bund Deutscher Radfahrer e.V.
Veröffentlicht am
29.05.2021 18:50:59

Arendt bricht 29 Jahre alten deutschen Verfolgungsrekord

Bundestrainer Lucas Schädlich gratuliert Franzi Arendt zum deutschen Rekord. Foto: privat
Bundestrainer Lucas Schädlich gratuliert Franzi Arendt zum deutschen Rekord. Foto: privat

Frankfurt/Oder (rad-net) - Franzi Arendt hat bei der Überprüfung auf der Radrennbahn in Frankfurt an der Oder für einen Paukenschlag gesorgt. Die Thüringerin brach in der Einerverfolgung in 2:23,05 Minuten den 29 Jahre alten deutschen Juniorinnen-Rekord von Hanka Kupfernagel.

Kupfernagel hatte 1992 bei der Bahn-Weltmeisterschaft der U19-Klasse im Velodrome Konstantinidis von Athen die 2000 Meter in 2:25,27 Minuten zurückgelegt, seitdem war keine deutsche Juniorin schneller gefahren. Diese Zeit unterbot Arendt nun gleich zweimal - und das sogar um zwei Sekunden: Bereits in der Vorrunde fuhr die 17-Jährige in 2:23,776 Minuten die schnellste Zeit und konnte sich im Finale noch einmal auf 2:23,05 Minuten steigern.

«Das ist ein besonderer Tag und ein großer Meilenstein für uns, dass wir das endlich geschafft haben», freute sich Juniorinnen-Bundestrainer Lucas Schädlich über die herausragende Leistung seiner Rennfahrerin.