ACHTUNG: Diese Webseite unterstützt den Microsoft Internet-Explorer 9.0 (und noch ältere Versionen) nicht mehr.

Um die Seite korrekt angezeigt zu bekommen und vor allem SICHER surfen zu können, empfehlen wir ihnen dringend einen anderen Browser einzusetzen!

Unter Windows XP raten wir ihnen auch aus sicherheitsgründen, grundsätzlich Mozilla Firefox oder Google Chrome zu benutzen bzw. das Betriebssystem upzudaten!

Sollten Sie Windows 7 oder höher einsetzen, so sollten Sie dringend einen Windows Update durchführen, um die aktuelle Internet Explorer Version nutzen zu können.

ACHTUNG: Diese Webseite unterstützt Safari 6 (und noch ältere Versionen) oder veraltete Google-Android-Browser nicht mehr.

Wir raten ihnen auch aus Sicherheitsgründen, grundsätzlich Mozilla Firefox oder Google Chrome zu benutzen, wenn Sie einen Update auf ein aktuelleres Mac OS X und damit eine aktuelle Safari-Version bzw. ein Update auf eine aktuellere Android Version und damit eine aktuellere Google-Browser-Version vermeiden wollen.

Unter Windows raten wir Ihnen grundsätzlich nicht, den veralteten Safari Browser einzusetzen!

Offizielle Webseite des Bund Deutscher Radfahrer e.V.
Veröffentlicht am
05.10.2021 15:09:48

Bahn-EM: Frauen-Vierer in der Quali am schnellsten - Teamsprint-Weltrekord durch Niederländerinnen

Team Niederlande mit Shanne Braspenninxcx, Kyra Lamberink und Steffie van der Peet in Aktion. Foto: Peter Klaunzer/KEYSTONE/dpa
Team Niederlande mit Shanne Braspenninxcx, Kyra Lamberink und Steffie van der Peet in Aktion. Foto: Peter Klaunzer/KEYSTONE/dpa

Grenchen (rad-net) - Die deutschen Radsportlerinnen und Radsportler sind gut in die Bahn-Europameisterschaft in Grenchen (Schweiz) gestartet. In der Vierer-Qualifikation belegten die deutschen Frauen Rang eins, die Teamsprinterinnen wurden Dritte.

Franziska Brauße, Mieke Kröger, Lena-Charlotte Reißner und Laura Süßemlich fuhren eine Zeit von 4:18,655 Minuten und waren damit rund drei Zehntelsekunden schneller als das Quartett aus Italien (4:18,911). «Sie haben alles umgesetzt, was wir gestern besprochen haben und kaum Schwächen offenbart», freute sich Frauen-Bundestrainer über die gute Leistung seiner Fahrerinnen.

Die Männer-Mannschaft mit Tobias Buck-Gramcko, Felix Groß, Nicolas Heinrich und Theo Reinhardt belegte 3:55,810 Minuten Rang sechs - lag damit allerdings nur rund zweieinhalb Sekunden hinter Platz eins, auf den die Schweizer in 3:53,398 Minunten fuhren. «Sie haben sich gut geschlagen, Buck-Gramcko und Heinrich haben ihre erste Elite-EM bestritten und gut gekämpft», lobte Trainer Frank Augustin seine Schützlinge. Morgen wird sowohl für die Frauen als auch die Männer das Verfolgungsturnier mit dem Halbfinale fortgesetzt.

In der Vorrunde im Teamsprint der Frauen waren die Niederländerinnen Shanne Braspennincx, Kyra Lamberink und Steffie van der Peet am schnellsten unterwegs, die in 46,759 Sekunden einen neuen Weltrekord aufstellten. Die bisherige Bestmarke hielt Russland in 46,852 Sekunden. Das deutsche Trio Lea Sophie Friedrich, Pauline Grabosch und Alessa-Catriona Pröpster belegte in 47,527 Sekunden Rang drei.

Die drei männlichen Teamsprinter Anton Höhne, Marc Jurczyk und Nik Schröter kamen in 43,940 Minuten auf Rang fünf, während die niederländischen Topfavoriten in 43,037 Sekunden die beste Zeit hinlegten.