ACHTUNG: Diese Webseite unterstützt den Microsoft Internet-Explorer 9.0 (und noch ältere Versionen) nicht mehr.

Um die Seite korrekt angezeigt zu bekommen und vor allem SICHER surfen zu können, empfehlen wir ihnen dringend einen anderen Browser einzusetzen!

Unter Windows XP raten wir ihnen auch aus sicherheitsgründen, grundsätzlich Mozilla Firefox oder Google Chrome zu benutzen bzw. das Betriebssystem upzudaten!

Sollten Sie Windows 7 oder höher einsetzen, so sollten Sie dringend einen Windows Update durchführen, um die aktuelle Internet Explorer Version nutzen zu können.

ACHTUNG: Diese Webseite unterstützt Safari 6 (und noch ältere Versionen) oder veraltete Google-Android-Browser nicht mehr.

Wir raten ihnen auch aus Sicherheitsgründen, grundsätzlich Mozilla Firefox oder Google Chrome zu benutzen, wenn Sie einen Update auf ein aktuelleres Mac OS X und damit eine aktuelle Safari-Version bzw. ein Update auf eine aktuellere Android Version und damit eine aktuellere Google-Browser-Version vermeiden wollen.

Unter Windows raten wir Ihnen grundsätzlich nicht, den veralteten Safari Browser einzusetzen!

Offizielle Webseite des Bund Deutscher Radfahrer e.V.
Veröffentlicht am
28.03.2021 11:15:14

Bora-hansgrohe darf auch nicht bei Gent-Wevelgem starten

Das Team Bora-hansgrohe darf coronabedingt nicht bei Gent-Wevelgem starten. Foto: Bora-hansgrohe
Das Team Bora-hansgrohe darf coronabedingt nicht bei Gent-Wevelgem starten. Foto: Bora-hansgrohe

Gent (rad-net) - Das Team Bora-hansgrohe darf heute nicht bei dem belgischen Klassiker Gent-Wevelgem starten. Nachdem der Weltradsportverband UCI und der Veranstalter dem Team grünes Licht gegeben hätten, verhängte gestern der für die E3 Saxo Bank Classic zuständige Covid-19-Arzt eine siebentägige Quarantäne für zwei Drittel der Mannschaft. Dabei sei völlig unklar, nach welchen Kriterien die Personen festgelegt wurden. Dies teilte die deutsche WorldTour-Mannschaft jetzt mit.

«Ich bin sehr enttäuscht und verärgert. Ein Allgemeinmediziner aus der Region kann eine ganze Mannschaft bei einem der größten Eintagesrennen der Welt blockieren», sagte Teammanager Ralph Denk. Man habe mit Matthew Walls einen positiven Corona-Fall gehabt und seine direkten Kontaktpersonen - seinen Zimmerkollegen sowie einen Physiotherapeuten - isoliert. «Dass die in Quarantäne müssen, ist völlig klar. Wir haben aber natürlich noch weitere Rennfahrer und Personal vor Ort, da wurde über einen Teil ebenfalls Quarantäne verhängt, aber eben nur über einen Teil. Wer warum ausgewählt wurde, ist völlig unklar und erscheint auch willkürlich.»

Denk beschwerte sich weiter darüber, dass man den Arzt nicht mehr erreichen konnte. «Wir haben gestern Abend noch alles versucht, aber der Arzt hat uns nicht einmal mehr geantwortet. Es wäre schön, wenigsten zu verstehen, wie er seine Entscheidungen begründet. Wir testen im Augenblick täglich, und alle Tests bisher sind ausnahmslos negativ», so Denk.

«So sehr wir uns ein vollständiges Feld gewünscht hätten, sind wir nicht befugt, eine laufende Quarantäne außer Kraft zu setzen. Es liegt auch nicht an einem Veranstalter wie uns, zu beurteilen, ob die Quarantäne fair ist oder nicht», twitterte indes Veranstalter-Chef Tomas Van Den Spiegel.

Für den Teil des Teams über den eine Quarantäne verhängt wurde, gilt diese bis 1. April. Damit könne Bora-hansgrohe auch nicht bei Dwars Door Vlaanderen starten.

Am Donnerstag war der britische Bora-Profi Matthew Walls vor dem E3-Preis von Harelbeke positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das Team durfte daraufhin nicht bei dem Rennen starten.