ACHTUNG: Diese Webseite unterstützt den Microsoft Internet-Explorer 9.0 (und noch ältere Versionen) nicht mehr.

Um die Seite korrekt angezeigt zu bekommen und vor allem SICHER surfen zu können, empfehlen wir ihnen dringend einen anderen Browser einzusetzen!

Unter Windows XP raten wir ihnen auch aus sicherheitsgründen, grundsätzlich Mozilla Firefox oder Google Chrome zu benutzen bzw. das Betriebssystem upzudaten!

Sollten Sie Windows 7 oder höher einsetzen, so sollten Sie dringend einen Windows Update durchführen, um die aktuelle Internet Explorer Version nutzen zu können.

ACHTUNG: Diese Webseite unterstützt Safari 6 (und noch ältere Versionen) oder veraltete Google-Android-Browser nicht mehr.

Wir raten ihnen auch aus Sicherheitsgründen, grundsätzlich Mozilla Firefox oder Google Chrome zu benutzen, wenn Sie einen Update auf ein aktuelleres Mac OS X und damit eine aktuelle Safari-Version bzw. ein Update auf eine aktuellere Android Version und damit eine aktuellere Google-Browser-Version vermeiden wollen.

Unter Windows raten wir Ihnen grundsätzlich nicht, den veralteten Safari Browser einzusetzen!

Amtliches Organ und Medienpartner des BDR
Veröffentlicht am
01.05.2020 13:22:39

BDR veröffentlicht Übergangsregeln für verantwortungsvolles Sporttreiben

Frankfurt (rad-net) - In Deutschland soll das vereinsbasierte Sporttreiben wieder aufgenommen werden. Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) hat gemeinsam mit seinen Mitgliedsorganisationen einen klar strukturierten Weg aufgezeigt, wie unter Berücksichtigung der zehn DOSB-Leitplanken und der sportartspezifischen Übergangsregeln der Fachverbände ein verantwortungsvolles Sporttreiben wieder möglich ist. Der Bund Deutscher Radfahrer (BDR) hat jetzt seine Übergangsregeln veröffentlicht.

Die Sportministerkonferenz der Länder hat am 28. April in ihrem Beschluss die zehn DOSB-Leitplanken und die Übergangsregeln der Fachverbände als Grundlagen für einen Wiedereinstieg in das vereinsbasierte Sporttreiben in Deutschland anerkannt. Im ersten Schritt soll dabei ausschließlich mit Freiluftaktivitäten gestartet werden. Voraussetzung dafür ist aber noch die Lockerung der Verordnungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie. Eine Entscheidung seitens der Politik steht noch aus.

Dann wäre aber die Aufnahme des organisierten Trainings wieder möglich. In den Radsportdisziplinen, die an der frischen Luft durchgeführt werden können - Straße, Bahn, Mountainbike, BMX Race und Freestyle sowie Trial -, kann dann auch wieder unter der Anleitung eines Übungsleiters beziehungsweise Trainers trainiert werden. Dabei gilt es allerdings, weiterhin die DOSB-Leitplanken sowie die nötigen Abstands- und Hygieneregeln zu beachten. Weiter dürfen die Trainingsgruppen - je nach Disziplin - maximal vier bis fünf Sportlerinnen und Sportler umfassen.

Der Wettkampfbetrieb könnte im Freien ebenfalls wieder aufgenommen werden - zumindest mit Einzelwettkämpfen wie beispielsweise Einzelzeitfahren.

Im Hallenradsport, gestaltet sich die Wiederaufnahme des Trainings in der Halle etwas schwieriger. Während das Training im 1er Kunstfahren «einzeln auf einer entsprechend großen Fläche durchgeführt wird» und damit «ein Trainingsbetrieb mit geringer Infektionsgefahr gut zu organisieren» sei, besteht beispielsweise im 2er Kunstfahren Körperkontakt, der in Zeiten der Corona-Pandemie zu vermeiden ist. «Da es sich aber immer um den gleichen Partner handelt, wäre die Gefahr einer unkontrollierten Infektionskette äußerst gering», heißt es seitens des BDR. Sollten sich um Hausstand eines 2er-Partners Risikopersonen befinden, müsste von einem Training mit Kontakt und auch von der Teilnahme am Wettkampf Abstand genommen werden.»

Auch für den Breitensport veröffentlichte der BDR entsprechende Übergangsregeln. So ist bei Radtourenfahrten (RTF) beispielsweise das Windschattenfahren und eine entsprechende «Rudelbildung» auf der Straße verboten. Die Teilnehmer müssen einen Mindestabstand von 30 Metern einhalten.

«Nicht nur aus Gesundheitsaspekten wäre es wichtig, wieder mehr Bewegung bieten zu können und den Vereinssport im Rahmen der behördlichen Regelungen wieder aufzunehmen. Es geht auch um die Stimmung in der Bevölkerung, die durch Spaß, Bewegung und das Gemeinschaftserlebnis mit verantwortungsbewusstem Abstand deutlich profitieren wird. Wir sind sicher, dass sowohl die Verantwortlichen in den Vereinen als auch die Sportlerinnen und Sportler selbst sehr verantwortungsvoll mit der Situation umgehen werden und als oberste Priorität immer die Eindämmung der Pandemie und die Gesundheit in der gesamten Bevölkerung im Blick haben. Wir hoffen sehr, dass wir Sportdeutschland nun bald wieder etwas mehr in Bewegung bringen dürfen», so DOSB-Präsident Alfons Hörmann.

In späteren Lockerungs-Schritten, die im Falle von weiterhin beherrschbaren Neuinfektionszahlen gegebenenfalls anstehen, werden sich der DOSB und seine Mitgliedsorganisationen dann auch mit Bewegungsangeboten in der Halle auseinandersetzen und dabei ebenso wie bisher als Handlungsmaxime stets im Blick haben, die Risiken für Infektionen zu minimieren. Sukzessive sollen anschließend auch die Rückkehr zum Wettkampfbetrieb und Kontakt- sowie Zweikampfsportarten in den Blick genommen werden, sobald die Pandemie-Situation hierfür reif ist.

Sonderregelung Strasse / Bahn (PDF)
Sonderregelung MTB (PDF)
Sonderregelung BMX-Freestyle (PDF)
Sonderregelung BMX-Race (PDF)
Sonderregelung Kunstradfahren (PDF)
Sonderregelung Breitensport (PDF)
Sonderregelung Trial(PDF)

Zehn "Leitplanken" des DOSB (PDF)

Liveticker: Aktuelle Informationen zum Coronavirus aus dem Radsport