ACHTUNG: Diese Webseite unterstützt den Microsoft Internet-Explorer 9.0 (und noch ältere Versionen) nicht mehr.

Um die Seite korrekt angezeigt zu bekommen und vor allem SICHER surfen zu können, empfehlen wir ihnen dringend einen anderen Browser einzusetzen!

Unter Windows XP raten wir ihnen auch aus sicherheitsgründen, grundsätzlich Mozilla Firefox oder Google Chrome zu benutzen bzw. das Betriebssystem upzudaten!

Sollten Sie Windows 7 oder höher einsetzen, so sollten Sie dringend einen Windows Update durchführen, um die aktuelle Internet Explorer Version nutzen zu können.

ACHTUNG: Diese Webseite unterstützt Safari 6 (und noch ältere Versionen) oder veraltete Google-Android-Browser nicht mehr.

Wir raten ihnen auch aus Sicherheitsgründen, grundsätzlich Mozilla Firefox oder Google Chrome zu benutzen, wenn Sie einen Update auf ein aktuelleres Mac OS X und damit eine aktuelle Safari-Version bzw. ein Update auf eine aktuellere Android Version und damit eine aktuellere Google-Browser-Version vermeiden wollen.

Unter Windows raten wir Ihnen grundsätzlich nicht, den veralteten Safari Browser einzusetzen!

Offizielle Webseite des Bund Deutscher Radfahrer e.V.
Veröffentlicht am
03.12.2020 11:06:50

Belgische Frühjahrsklassiker auch im nächsten Jahr ohne Zuschauer

Flandern-Rundfahrt, Gent-Wevelgem und Co. müssen 2021 ohne Zuschauer am Straßenrand auskommen. Foto: Archiv/Dirk Waem/BELGA/dpa
Flandern-Rundfahrt, Gent-Wevelgem und Co. müssen 2021 ohne Zuschauer am Straßenrand auskommen. Foto: Archiv/Dirk Waem/BELGA/dpa

Brüssel (rad-net) – Die Flandern-Klassiker müssen auch in der nächsten Saison ohne die Unterstützung von Zuschauermassen am Straßenrand auskommen. Dies teilte jetzt Thomas van den Spiegel, CEO des Rennorganisators, Flanders Classics, im Interview mit der belgischen Zeitung «Het Laatste Nieuws» mit.

Flanders Classics hat in den vergangenen Jahren seinen Einfluss auf die belgischen Eintagesrennen ausgeweitet und trägt neben der Flandern-Rundfahrt auch Omloop Het Nieuwsblad, Gent-Wevelgem, Dwars Door Vlanderen, Scheldeprijs und Brabantse Pijl aus. Alle Rennen sollen nach ihren Terminen im Oktober 2020, in der kommenden Saison wieder im Frühjahr stattfinden, allerdings erneut hinter verschlossenen Türen. «Es gibt nur ein Szenario. Es wird keine Zuschauer geben», erklärte Van den Spiegel. «Es gibt keinen anderen Weg. Am wichtigsten ist, dass wir Ende Februar, im März und April unsere Rennen veranstalten können. Natürlich würde auch ich lieber sehen, wie Wout van Aert und Mathieu van der Poel den Oude Kwaremont Seite an Seite in einer Menschenmenge hochfahren. Leider wird das aber auch 2021 nicht der Fall sein.»

Stattdessen bleiben die Zuschauer von den Anstiegen und Start- und Zielbereichen aller Rennen ausgeschlossen, die Flanders Classics organisiert. Zudem sollen Mannschaften und Fahrer während der Wettkampfzeit erneut in «Bubbles» leben, Masken tragen und die Kontakte nach außen reduzieren – auch wenn bis Ende Februar schon erste Teammitglieder gegen das Coronavirus geimpft sein könnten.

Van den Spiegel betonte, dass diese Bedingungen in Anbetracht der Folgen, die erneute Rennabsagen und die damit ausbleibenden finanziellen Einnahmen mit sich bringen würden, akzeptabel seien. «Es ist uns nie in den Sinn gekommen, Omloop, Gent-Wevelgem oder die Flandern-Rundfahrt aufzugeben. Wir können das noch einmal ohne Menschenmengen und bestimmte Einnahmequellen durchziehen», erklärte der Belgier weiter. Ein weiteres Jahr unter diesen Bedingungen könne der Veranstalter die Rennen danach allerdings nicht mehr am Leben halten.

Liveticker: Aktuelle Informationen zum Coronavirus aus dem Radsport