ACHTUNG: Diese Webseite unterstützt den Microsoft Internet-Explorer 9.0 (und noch ältere Versionen) nicht mehr.

Um die Seite korrekt angezeigt zu bekommen und vor allem SICHER surfen zu können, empfehlen wir ihnen dringend einen anderen Browser einzusetzen!

Unter Windows XP raten wir ihnen auch aus sicherheitsgründen, grundsätzlich Mozilla Firefox oder Google Chrome zu benutzen bzw. das Betriebssystem upzudaten!

Sollten Sie Windows 7 oder höher einsetzen, so sollten Sie dringend einen Windows Update durchführen, um die aktuelle Internet Explorer Version nutzen zu können.

ACHTUNG: Diese Webseite unterstützt Safari 6 (und noch ältere Versionen) oder veraltete Google-Android-Browser nicht mehr.

Wir raten ihnen auch aus Sicherheitsgründen, grundsätzlich Mozilla Firefox oder Google Chrome zu benutzen, wenn Sie einen Update auf ein aktuelleres Mac OS X und damit eine aktuelle Safari-Version bzw. ein Update auf eine aktuellere Android Version und damit eine aktuellere Google-Browser-Version vermeiden wollen.

Unter Windows raten wir Ihnen grundsätzlich nicht, den veralteten Safari Browser einzusetzen!

Offizielle Webseite des Bund Deutscher Radfahrer e.V.
Veröffentlicht am
24.06.2021 12:33:53

Tour-Favorit Roglic setzt auf Team und Zeitfahren

Einer der großen Favoriten auf den Gesamtsieg bei der 108. Tour de France: Primoz Roglic. Foto: Eric Lalmand/BELGA/dpa
Einer der großen Favoriten auf den Gesamtsieg bei der 108. Tour de France: Primoz Roglic. Foto: Eric Lalmand/BELGA/dpa

Brest (dpa) - Top-Favorit Primoz Roglic hat in der Vorbereitung auf die Tour de France den Fokus auf das Zeitfahrtraining gelegt.

«Im vergangenen Jahr haben wir gesehen, wie entscheidend sie sein können und dass dort große Unterschiede gemacht werden. Deshalb haben wir da viel Arbeit reingesteckt», sagte der Radprofi aus Slowenien zwei Tage vor Beginn der 108. Frankreich-Rundfahrt.

Roglic hatte die Tour 2020 am vorletzten Tag im Zeitfahren gegen seinen Landsmann Tadej Pogacar verloren. In der am Samstag beginnenden Frankreich-Rundfahrt stehen dieses Mal zwei Zeitfahren über insgesamt 58 Kilometer auf dem Programm.

In den Bergen kann Roglic, der sein bisher letztes Rennen Ende April fuhr und danach in zwei Höhentrainingslagern war, auf starke Kletterer wie Sepp Kuss, Jonas Vingegaard, Robert Gesink und Steven Kruijswijk setzen, auch Klassiker-Spezialist Wout van Aert wird eine wichtige Rolle spielen. Zudem soll ihn Tony Martin aus dem Wind halten. «Wir sind mit einem superstarken Team hier und sind bereit», sagte der 31-Jährige.