ACHTUNG: Diese Webseite unterstützt den Microsoft Internet-Explorer 9.0 (und noch ältere Versionen) nicht mehr.

Um die Seite korrekt angezeigt zu bekommen und vor allem SICHER surfen zu können, empfehlen wir ihnen dringend einen anderen Browser einzusetzen!

Unter Windows XP raten wir ihnen auch aus sicherheitsgründen, grundsätzlich Mozilla Firefox oder Google Chrome zu benutzen bzw. das Betriebssystem upzudaten!

Sollten Sie Windows 7 oder höher einsetzen, so sollten Sie dringend einen Windows Update durchführen, um die aktuelle Internet Explorer Version nutzen zu können.

ACHTUNG: Diese Webseite unterstützt Safari 6 (und noch ältere Versionen) oder veraltete Google-Android-Browser nicht mehr.

Wir raten ihnen auch aus Sicherheitsgründen, grundsätzlich Mozilla Firefox oder Google Chrome zu benutzen, wenn Sie einen Update auf ein aktuelleres Mac OS X und damit eine aktuelle Safari-Version bzw. ein Update auf eine aktuellere Android Version und damit eine aktuellere Google-Browser-Version vermeiden wollen.

Unter Windows raten wir Ihnen grundsätzlich nicht, den veralteten Safari Browser einzusetzen!

Offizielle Webseite des Bund Deutscher Radfahrer e.V.
Veröffentlicht am
27.01.2021 09:10:11

Cross-WM kann am Wochenende in Ostende stattfinden

Mathieu van der Poel (M) wird die Titelverteidigung ohne Zuschauer angehen müssen. Foto: Archiv/David Stockman/BELGA/dpa
Mathieu van der Poel (M) wird die Titelverteidigung ohne Zuschauer angehen müssen. Foto: Archiv/David Stockman/BELGA/dpa

Ostende (rad-net) - Die Cross-Weltmeisterschaften können definitiv am kommenden Wochenende im belgischen Ostende stattfinden. Nachdem in den vergangenen Tagen Zweifel aufgrund eines lokalen Corona-Ausbruchs aufkamen, haben sich die Verantwortlichen noch einmal zusammengesetzt und noch strengere Corona-Maßnahmen vereinbart. Dies bestätigten jetzt der Weltradsportverband UCI und die örtlichen Veranstalter.

«Um einen reibungslosen und vor allem sicheren Ablauf zu gewährleisten, wurden auf und um die Strecke viele Maßnahmen ergriffen», heißt es in einer Pressemitteilung. Die Zahl der Beteiligten ist stark begrenzt und die Hygienevorschriften wurden verschärft. Zudem müssen sich alle Beteiligten - Sportler, Betreuer, Jury, Mitarbeiter, Medien - Corona-Tests unterziehen. Die Teststrategie besteht aus einer Mischung aus regelmäßigen PCR-Tests und Schnelltests.

Zusätzlich zu den klassischen Maßnahmen werden unter anderem auch Blasen - unterteilt nach Funktion - eingerichtet: Medien, Organisation sowie Fahrer und Betreuer. Der Kontakt zwischen diesen Blasen werde auf ein absolutes Minimum reduziert. Auf diese Weise möchte die Organisation die Verbreitung des Virus innerhalb der Grenzen der Strecke unmöglich machen.

Schon länger steht fest, dass Zuschauer wie VIPs nicht an der Strecke erlaubt sein werden. Bürgermeister Tommelein rief trotzdem noch einmal dazu auf, nicht nach Ostende zu kommen: «Kommen Sie nicht her, schauen sie die Rennen im Fernsehen!»

Auch UCI-Präsident David Lappartient reagierte positiv auf die Nachricht, dass die WM nun tatsächlich durchgeführt werden kann: «Ich möchte allen Teilnehmern, Organisatoren und Behörden für die intensive Zusammenarbeit danken. Sie haben es möglich gemacht, die Meisterschaft zu schützen. Sie tun dies für die Athleten, die Zuschauer, die Sponsoren und alle Fans unseres Sports, trotz der aktuellen Bedingungen, die sehr herausfordernd sind.»

Die Titelkämpfe beginnen am Samstag, dem 30. Januar, mit dem Rennen der Männer U23, gefolgt von den Elite Frauen. Am Sonntag fahren zunächst die Frauen U23 ums Regenbogentrikot, danach geht es für die Elite Männer um den Titel.