Offizielle Webseite des Bund Deutscher Radfahrer e.V.
Veröffentlicht am
05.08.2022 18:49:28

Hayter Gesamtsieger der Polen-Rundfahrt

Ethan Hayter (Mitte) gewann die Polen-Rundfahrt 2022 vor Thymen Arensman (li.) und Pello Bilbao. Foto: LangTeam
Ethan Hayter (Mitte) gewann die Polen-Rundfahrt 2022 vor Thymen Arensman (li.) und Pello Bilbao. Foto: LangTeam

Krakau (rad-net) - Ethan Hayter (Ineos Grenadiers) hat sich den Gesamtsieg bei der 79. Auflage der Tour de Pologne nicht mehr nehmen lassen. Auf der Schlussetappe die Arnaud Démare (Groupama-FDJ) gewann, reichte dem Briten ein Platz im Hauptfeld, um die Führung zu verteidigen.

Zu Beginn der 177,8 Kilometer langen Schlussetappe von Valsir nach Krakau versuchte Quinten Hermans (Intermarché-Wanty-Gobert) einen Angriff auf Hayters Führungstrikot und ging eine Attacke mit. Da der Belgier im Gesamtklassement nur etwas mehr als eine Minute hinter Hayter lag, beschlossen Teams wie Ineos Grenadiers, die Ausreißer frühzeitig wieder zurückzuholen. Danach ging eine neue Fluchtgruppe mit vier Fahrern, die bis zu vier Minuten Vorsprung herausholte. Im Finale schmolz der Abstand jedoch wieder langsam, aber stetig.

Am Ende blieb nur Alessandro De Marchi (Israel-Premier Tech) von den Angreifern übrig. Elf Kilometer vor dem Ziel bekam der Italiener Gesellschaft von Nans Peters (Ag2r-Citroën). Mit ihm blieb er noch eine Weile an der Spitze des Rennens, ehe das Duo bei noch fünf zu fahrenden Kilometern gestellt wurde.

Im Massensprint war Démare dann vor Olav Kooij (Jumbo-Visma) und Phil Bauhaus (Bahrain-Victorious) am schnellsten. Max Kanter spurtete als Vierter nur knapp am Podest vorbei.

An der Spitze des Gesamtklassements gab es keine Veränderungen mehr. Hayter sicherte sich den Gesamterfolg mit elf Sekunden Vorsprung auf Thymen Arensman (DSM). Mit 18 Sekunden Rückstand folgte Pello Bilbao (Bahrain-Victorious) auf dem dritten Gesamtrang. Ein gutes Resultat konnte auch Marco Brenner (DSM) erzielen, der nach den sieben Etappen Zwölfter in der Gesamtwertung wurde. Damit gelang ihm sein bislang bestes Ergebnis auf WorldTour-Ebene.