ACHTUNG: Diese Webseite unterstützt den Microsoft Internet-Explorer 9.0 (und noch ältere Versionen) nicht mehr.

Um die Seite korrekt angezeigt zu bekommen und vor allem SICHER surfen zu können, empfehlen wir ihnen dringend einen anderen Browser einzusetzen!

Unter Windows XP raten wir ihnen auch aus sicherheitsgründen, grundsätzlich Mozilla Firefox oder Google Chrome zu benutzen bzw. das Betriebssystem upzudaten!

Sollten Sie Windows 7 oder höher einsetzen, so sollten Sie dringend einen Windows Update durchführen, um die aktuelle Internet Explorer Version nutzen zu können.

ACHTUNG: Diese Webseite unterstützt Safari 6 (und noch ältere Versionen) oder veraltete Google-Android-Browser nicht mehr.

Wir raten ihnen auch aus Sicherheitsgründen, grundsätzlich Mozilla Firefox oder Google Chrome zu benutzen, wenn Sie einen Update auf ein aktuelleres Mac OS X und damit eine aktuelle Safari-Version bzw. ein Update auf eine aktuellere Android Version und damit eine aktuellere Google-Browser-Version vermeiden wollen.

Unter Windows raten wir Ihnen grundsätzlich nicht, den veralteten Safari Browser einzusetzen!

Amtliches Organ und Medienpartner des BDR
Veröffentlicht am
31.07.2020 17:04:31

Burgos: Bennett überrascht die Konkurrenz - Evenepoel bleibt vorne

Sam Bennett gewann die vierte Etappe der Vuelta a Burgos deutlich. Foto: David Ramos/Getty Images
Sam Bennett gewann die vierte Etappe der Vuelta a Burgos deutlich. Foto: David Ramos/Getty Images

Roa de Duero (rad-net) - Sam Bennett hat die vierte Etappe der Vuelta a Burgos gewonnen. Der Ire von Deceuninck-Quick-Step überquerte nach 163 Kilometern zwischen Gumiel de Izán und Roa de Duero als Erster mit deutlichem Abstand die Ziellinie Teamkollege Remco Evenepoel bleibt an der Spitze der Gesamtwertung.

In der Frühphase der Etappe griffen sechs Fahrer aus dem Peloton an - drei davon allein aus dem Team Kometa Xstra. Ihr Maximalvorsprung betrug fünf Minuten, während im Peloton vor allem Groupama-FDJ und Bahrain-McLaren für ihre Sprinter Arnaud Démare beziehungsweise Mark Cavendish das Tempo machten.

Ein Fahrer kam aus der Spitzengruppe zu Fall und verlor den Anschluss. Der Vorsprung der fünf verbliebenen Ausreißer schmolz schnell dahin, allerdings hielt sie das Hauptfeld noch eine Zeitlang mit einem Abstand von zwei Minuten an der langen Leine. 30 Kilometer vor dem Ziel war man sich vorne nicht mehr richtig einig und die Fluchtgruppe zerfiel nach einigen Angriffen. Zehn Kilometer später waren noch zwei Ausreißer übrig, die 15 Kilometer vor dem Ziel aber auch gestellt wurden.

Im Finale fuhren die Züge der Sprinter nebeneinander, allerdings kam es nicht zu einem Massensprint. Denn als die Fahrer auf dem letzten Kilometer in eine scharfe Kurve fuhren, rutschte ein Groupama-Profi weg und mehrere Fahrer stürzten über ihn. Bennett nutzte den Moment und fuhr seinen Kontrahenten davon und kam mit einigen Metern Vorsprung ins Ziel. Hinter ihm belegten Démare und Giacomo Nizzolo (NTT) die Plätze zwei und drei. Rick Zabel (Israel Start-Up Nation) wurde Zehnter.

An der Spitze des Gesamtklassements gab es keine Änderungen. Remco Evenepoel führt nach wie vor mit 18 Sekunden Vorsprung vor George Bennett (Jumbo-Visma). Mikel Landa (Bahrain-McLaren) ist mit einem Rückstand von 32 Sekunden Dritter. Morgen wird es um den Gesamtsieg noch einmal spannend, denn die Schlussetappe endet mit einer Bergankunft in Lagunas de Neila in über 1800 Metern Höhe.