ACHTUNG: Diese Webseite unterstützt den Microsoft Internet-Explorer 9.0 (und noch ältere Versionen) nicht mehr.

Um die Seite korrekt angezeigt zu bekommen und vor allem SICHER surfen zu können, empfehlen wir ihnen dringend einen anderen Browser einzusetzen!

Unter Windows XP raten wir ihnen auch aus sicherheitsgründen, grundsätzlich Mozilla Firefox oder Google Chrome zu benutzen bzw. das Betriebssystem upzudaten!

Sollten Sie Windows 7 oder höher einsetzen, so sollten Sie dringend einen Windows Update durchführen, um die aktuelle Internet Explorer Version nutzen zu können.

ACHTUNG: Diese Webseite unterstützt Safari 6 (und noch ältere Versionen) oder veraltete Google-Android-Browser nicht mehr.

Wir raten ihnen auch aus Sicherheitsgründen, grundsätzlich Mozilla Firefox oder Google Chrome zu benutzen, wenn Sie einen Update auf ein aktuelleres Mac OS X und damit eine aktuelle Safari-Version bzw. ein Update auf eine aktuellere Android Version und damit eine aktuellere Google-Browser-Version vermeiden wollen.

Unter Windows raten wir Ihnen grundsätzlich nicht, den veralteten Safari Browser einzusetzen!

Offizielle Webseite des Bund Deutscher Radfahrer e.V.
Veröffentlicht am
27.08.2020 07:25:54

Tony Martin befürchtet einen Tour-Abbruch

Tony Martin nimmt die Tour de France zum zwölften Mal in Angriff. Foto: David Stockman/BELGA/dpa
Tony Martin nimmt die Tour de France zum zwölften Mal in Angriff. Foto: David Stockman/BELGA/dpa

Nizza (dpa) - Der viermalige Zeitfahr-Weltmeister Tony Martin würde die Tour de France lieber ohne Zuschauer fahren und befürchtet wegen der Corona-Krise einen vorzeitigen Abbruch des Rennens.

«Die Sorge ist da. Das schwebt wie ein Damoklesschwert über uns, dass jeder Tag der letzte sein kann. Das ist sehr schade», sagte Radprofi Martin im Interview der Deutschen Presse-Agentur vor dem Start der Frankreich-Rundfahrt am Samstag in Nizza.

Der 35 Jahre alte Routinier hätte es vorgezogen, angesichts der wieder steigenden Infektionszahlen in Frankreich ohne Zuschauer zu fahren. «Lieber eine Tour ohne Zuschauer als gar keine Tour», betonte Martin und fügte hinzu: «Ich bin kein Fachmann und kann nicht beurteilen, wie sich die 5000 Leute im Start- und Zielbereich aufteilen können. Für mich ist das erst einmal eine sehr hohe Zahl.» Er verstehe nicht, dass die Organisatoren einen Zuschauer-Ausschluss sehr früh abgelehnt hatten. «Die Situation verschlechtert sich von Tag zu Tag.»