Offizielle Webseite des Bund Deutscher Radfahrer e.V.
Veröffentlicht am
05.01.2022 13:25:43

Pidcock plant 2022 in Sachen Leistung einen «weiteren Schritt nach vorn»

Manchester (rad-net) - Kurz vor dem Start seiner zweiten Saison mit Ineos Grenadiers hat Tom Pidcock bekanntgegeben, 2022 seine Leistungen noch einmal steigern zu wollen. Der Brite gehe davon aus, dass er genauso gut wie seine Cyclo-Cross- und Straßen-Kollegen Mathieu van der Poel (Alpecin-Fenix) und Wout van Aert (Team Jumbo-Visma) werden könnte. «Ich glaube, dass ich genauso gut wie sie bin oder genauso gut werden kann», erklärte der Mountainbike-Olympiasieger im Gespräch mit «VeloNews». «Manche Leute denken vielleicht, dass ich schon jetzt so weit bin, aber lasst uns ehrlich sein: ich brauche mehr Ergebnisse, um wirklich neben ihnen zu stehen. Und das ist, woran ich arbeite, um das zu erreichen.»

Pidcock hat gerade seine erste Saison auf WorldTour-Niveau beendet, wobei der 22-Jährige mit dem Sieg bei Brabantse Pijl und dem zweiten Platz beim Amstel Gold Race bereits einige beeindruckende Ergebnisse einfahren konnte. Dazu kamen Top-6-Platzierungen bei Strade Bianche, Flèche Wallonne, Kuurne-Brüssel-Kuurne und den Straßenweltmeisterschaften in Flandern, sowie sein Grand-Tour-Debüt bei der Vuelta a España.

«Ich denke, ich werde nächstes Jahr einen weiteren Schritt nach vorne machen», erklärte der Fahrer mit dem Blick nach vorn. Dazu wolle er die gesammelten Erfahrungen seiner ersten Straßensaison nutzen: «Ich war die unerfahrenste Person in der Mannschaft dieses Jahr. [...] Ich denke, mit etwas mehr Erfahrung hätte ich mit der Form, die ich dieses Jahr hatte, mehr erreichen können, aber es lief trotzdem ziemlich gut. Ich habe viel gelernt und gezeigt, dass ich bei Rennen vorne mitfahren kann. Nächstes Jahr, mit mehr Erfahrung, kann ich alle Rennen ein bisschen anders angehen. Ich möchte noch mehr gewinnen.»

Zurzeit bestreitet Pidcock seine Cyclo-Cross-Saison, bei der er bereits die Weltcup-Runden in Hulst und Rucphen gewinnen und zweimal den zweiten Platz hinter Van Aert belegen konnte. Ende des Monats fährt der Brite als einer der Favoriten zur Cyclo-Cross-WM nach Fayetteville (USA).