Offizielle Webseite des Bund Deutscher Radfahrer e.V.
Veröffentlicht am
10.06.2022 21:34:16

Kadlec gewinnt zweite Trofeo-Etappe - Brenner im Sprint- und Bergtrikot

Milan Kadlec war auf der zweiten Trofeo-Etappe am schnellsten. Foto: Veranstalter
Milan Kadlec war auf der zweiten Trofeo-Etappe am schnellsten. Foto: Veranstalter

Bexbach (rad-net) - Auf der zweiten Etappe der LVM Saarland Trofeo (UCI 2.NCup) hat Milan Kadlec den Tagessieg geholt. Nach 84 Kilometern zwischen Friedrichsthal und Bexbach setzte sich der Tscheche aus einer achtköfigen Spitzengruppe durch.

Die ersten drei Runden um Friedrichsthal, Sulzbach und Bildstock waren geprägt von zahlreichen Attacken, die jedoch alle keinen Erfolg hatten. Erst kurz vor der Überführung nach Niederbexbach, wo noch vier Runden zu fahren waren, setzte sich eine achtköpfige Gruppe vom Hauptfeld ab, zu der mit Mauro Brenner auch ein deutscher Nationalfahrer gehörte. Der maximale Vorsprung Betrug 2:30 Minuten.

Zwar kam das Feld im Finale noch einmal näher, einholen konnte es die Gruppe jedoch nicht mehr. Kadlec hatte die besten Beine und gewann das Teilstück im Sprint vor seinen Fluchtkameraden Matthew Brennan (Großbritannien) und Thibaud Gruel (Frankreich). Brenner wurde Achter. Auf den letzten Kilometern fuhr auch noch einmal Matteo Groß aus dem Peloton davon und sicherte sich damit den zehnten Platz, nur 18 Sekunden hinter den Ausreißern.

Das grüne Führungstrikot blieb in den Reihen der britischen Nationalmannschaft, allerdings ist Brennan neuer Träger. Er liegt zwei Sekunden vor Gruel und sechs vor Pietro Mattio (Italien). In der Berg- sowie der Sprintwertung hat Brenner die Nase vorn. Obendrein übernahm das deutsche Nationalteam die Führung in der Mannschaftswertung.

«Wir sind mit dem Verlauf der bisherigen Rundfahrt sehr zufrieden», bilanzierte U19-Bundestrainer Wolfgang Ruser nach den ersten beiden Wettkampftagen im Gespräch mit rad-net. «Gestern waren die Jungs zwar etwas enttäuscht, dass sie nicht eine noch bessere Platzierung herausholen konnten, aber sie sind gestern wie heute als Mannschaft sehr gut gefahren. Heute hat sich natürlich Mauro besonders stark präsentiert. Wir haben uns bislang gut verkauft.»

Morgen warten zwei schwere Halbetappen auf die U19-Fahrer. Am Morgen geht es in ein 14 Kilometer langes, schweres Zeitfahren mit Start und Ziel in Zweibrücken. Nachmittags folgt ein 125,5 Kilometer langes Teilstück von Assweiler nach Bitche, das über mehrere knackige Anstiege führt.