ACHTUNG: Diese Webseite unterstützt den Microsoft Internet-Explorer 9.0 (und noch ältere Versionen) nicht mehr.

Um die Seite korrekt angezeigt zu bekommen und vor allem SICHER surfen zu können, empfehlen wir ihnen dringend einen anderen Browser einzusetzen!

Unter Windows XP raten wir ihnen auch aus sicherheitsgründen, grundsätzlich Mozilla Firefox oder Google Chrome zu benutzen bzw. das Betriebssystem upzudaten!

Sollten Sie Windows 7 oder höher einsetzen, so sollten Sie dringend einen Windows Update durchführen, um die aktuelle Internet Explorer Version nutzen zu können.

ACHTUNG: Diese Webseite unterstützt Safari 6 (und noch ältere Versionen) oder veraltete Google-Android-Browser nicht mehr.

Wir raten ihnen auch aus Sicherheitsgründen, grundsätzlich Mozilla Firefox oder Google Chrome zu benutzen, wenn Sie einen Update auf ein aktuelleres Mac OS X und damit eine aktuelle Safari-Version bzw. ein Update auf eine aktuellere Android Version und damit eine aktuellere Google-Browser-Version vermeiden wollen.

Unter Windows raten wir Ihnen grundsätzlich nicht, den veralteten Safari Browser einzusetzen!

Offizielle Webseite des Bund Deutscher Radfahrer e.V.
Veröffentlicht am
12.09.2021 17:00:08

Colbrelli neuer Straßen-Europameister

Sonny Colbrelli (Mitte) gewann den EM-Titel vor Remco Evenepoel (li.) und Benoit Cosnefroy. Foto: Getty Images/Ag2r-Citroen
Sonny Colbrelli (Mitte) gewann den EM-Titel vor Remco Evenepoel (li.) und Benoit Cosnefroy. Foto: Getty Images/Ag2r-Citroen

Trient (rad-net) - Sonny Colbrelli hat die Siegesserie der italienischen Profis bei den Straßen-Europameisterschaften fortgesetzt. Bei den Titelkämpfen in Trient (Italien) setzte er sich im Zweiersprint gegen Remco Evenepoel (Belgien) durch. Benoit Cosnefroy (Frankreich) wurde Dritter.

Das 179,2 Kilometer lange EM-Rennen der Männer gestaltete sich zu einem wahren Ausscheidungsfahren. Nachdem sich schon früh eine zwölfköpfige Ausreißergruppe, zu der auch der deutsche Rennfahrer Jonas Rapp gehörte, abgesetzt hatte, schlossen rund 75 Kilometer vor dem Ziel, als der Rundkurs erreicht wurde, die Favoriten und viele ihrer Helfer von hinten auf. Daraufhin wurde immer und immer wieder angegriffen und die Gruppe immer kleiner.

Aus dieser Gruppe setzte Evenepoel 22 Kilometer vor dem Ziel, am Povo-Anstieg, die entscheidende Attacke. Lediglich Colbrelli und Cosnefrey blieben am Hinterrad des Belgiers. Eine Runde später musste allerdings Cosnefroy bei der Anfahrt zum Povo-Anstieg reißen lassen, sodass nur noch Evenepoel und Colbrelli an der Spitze des Rennens übrig blieben. Evenepoel versuchte es dem italienischen Meister mit hohem Tempo schwer zu machen und leistete auf den letzten zehn Kilometern einen Großteil der Tempoarbeit, doch abschütteln konnte er ihn nicht.

Im Sprint zu zweit war Colbrelli erwartungsgemäß schneller als Evenepoel und gewann mit einer guten Radlänge Vorsprung den Titelgewinn - den vierten in Folge für Italien nach Matteo Trentin (2018), Elia Viviani (2019) und Giacomo Nizzolo (2020). Cosnefroy konnte seinen dritten Platz verteidigen und überquerte mit 1:30 Minuten Rückstand den Zielstrich.

Geschke, der auch zu den Rennfahrern gehörte, die zur Rennhälfte nach vorne aufschließen konnte, wurde mit sechs Minuten Rückstand 16. «Das war ein brutal schweres Rennen», berichtete der Sportliche Leiter Jens Zemke nach dem Rennen. «Von Kilometer eins gings bergauf und es wurde Vollgas gefahren. Simon Geschke hat ein starkes Rennen gefahren. Großes Kompliment auch an Jonas Rapp, der lange in der Spitzengruppe mitfuhr, dem dann leider im entscheidenden Moment die Kette runterfiel. Später bekam er noch einen weiteren Defekt und gab auf. Aber er war aus deutscher Sicht sicherlich die Entdeckung dieser EM.»