Offizielle Webseite des Bund Deutscher Radfahrer e.V.
Veröffentlicht am
04.09.2022 13:32:07

MTB-Weltcup: Burquier und Vidaurre holen Solosiege in der U23

Luisa Daubermann wurde in Val di Sole Zehnte. Foto: Archiv/Merlin Muth
Luisa Daubermann wurde in Val di Sole Zehnte. Foto: Archiv/Merlin Muth

Val di Sole (rad-net) - Line Burquier (Canyon-CLLCTV) hat ihren ersten Sieg im Weltmeistertrikot gefeiert. Beim U23-Weltcup der Mountainbiker in Val di Sole (Italien) siegte die Französin als Solistin. Bei den Männern U23 revanchierte sich Martin Vidaurre (Lexware) für seine WM-Niederlage. Luisa Daubermann (Trek-Vaude) erreichte eine weitere Top-Ten-Platzierung.

Mit der Schweizerin Ronja Blöchinger hatte sich Burquier frühzeitig absetzen können. Blöchinger hatte immer mal wie Nase vorn, doch in der Schlussrunde gab Burquier noch einmal Gas und konnte ihre Kontrahentin noch um 44 Sekunden distanzieren. Hinter den beiden Fahrerinnen an der Spitze hatte sich ein Verfolgertrio mit Noemie Garnier (Massi-Beaumes de Venise), Giada Specia (Wilier-Pirelli) und Noelle Buri (Bixs) gebildet. Aus dem war Garnier ebenfalls in der letzten Runde davongefahren und sicherte sich mit 1:29 Minuten Rückstand Rang drei.

Daubermann war nach einem guten Start etwas zurückgefallen und belegte mit 4:06 Minuten Rückstand den zehnten Platz. Sina Van Thiel (Lexware) wurde 15. (+5:26).

Vidaurre diktierte von Beginn an das Tempo. Dadurch entstand eine dreiköpfige Spitzengruppe mit ihm David Campos Motos (BH-Templo Cafés-UCC) und Dario Lillo. Der Schweizer fiel allerdings in der zweiten vollen Runde zurück. Auch Vidaurre beschloss dann, anzugreifen, setzte sich alleine an die Spitze des Rennens und konnte seinen Vorsprung immer weiter ausbauen. Am Ende siegte er mit 45 Sekunden Vorsprung vor Campos Motos. Der bekam in der Schlussrunde noch einmal Konkurrenz von Gustavo Xavier de Oliveira aus Brasilien, der immer besser in Schwung kam und mit nur fünf Sekunden Rückstand zu Campos Motos den Zielstrich überquerte.

Bester Deutscher war Lennart-Jan Krayer, der mit 3:33 Minuten Rückstand 14. wurde.