ACHTUNG: Diese Webseite unterstützt den Microsoft Internet-Explorer 9.0 (und noch ältere Versionen) nicht mehr.

Um die Seite korrekt angezeigt zu bekommen und vor allem SICHER surfen zu können, empfehlen wir ihnen dringend einen anderen Browser einzusetzen!

Unter Windows XP raten wir ihnen auch aus sicherheitsgründen, grundsätzlich Mozilla Firefox oder Google Chrome zu benutzen bzw. das Betriebssystem upzudaten!

Sollten Sie Windows 7 oder höher einsetzen, so sollten Sie dringend einen Windows Update durchführen, um die aktuelle Internet Explorer Version nutzen zu können.

ACHTUNG: Diese Webseite unterstützt Safari 6 (und noch ältere Versionen) oder veraltete Google-Android-Browser nicht mehr.

Wir raten ihnen auch aus Sicherheitsgründen, grundsätzlich Mozilla Firefox oder Google Chrome zu benutzen, wenn Sie einen Update auf ein aktuelleres Mac OS X und damit eine aktuelle Safari-Version bzw. ein Update auf eine aktuellere Android Version und damit eine aktuellere Google-Browser-Version vermeiden wollen.

Unter Windows raten wir Ihnen grundsätzlich nicht, den veralteten Safari Browser einzusetzen!

Amtliches Organ und Medienpartner des BDR
Veröffentlicht am
01.07.2019 12:35:43

Maximilian Levy ist jetzt ein «Ironman»

Maximilian Levy präsentiert seine Finisher-Medaille beim Ironman Frankfurt. Foto: facebook.com/maximilianlevy.de
Maximilian Levy präsentiert seine Finisher-Medaille beim Ironman Frankfurt. Foto: facebook.com/maximilianlevy.de

Frankfurt (rad-net) - Einer besonderen sportlichen Herausforderung hat sich Maximilian Levy am gestrigen Sonntag gestellt. Der 32-Jährige, der sonst eher als Sprinter auf der Radrennbahn bekannt ist, trat beim Ironman-Triathlon in Frankfurt am Main an - und erreichte nach 12:21:38 Stunden das Ziel. Damit belegte er Platz 942 unter 2748 Teilnehmern.

«Schwimmen lief gut, Radfahren lief gut, Laufen war brutal», war Levys erste knappe und klare Bilanz. Der Cottbuser schwamm die 3,8 Kilometer in 1:29:21 Stunden, die 185,3 Kilometer auf dem Rad legte er in 5:17:33 Stunden zurück und den abschließenden Marathon lief er in 5:15:59 Stunden.

«Eigentlich bin ich mehr durch die Gegend gerumpelt», beschrieb Maximilian Levy den langen Lauf zum Abschluss. «Es war superhart, nach fünf Kilometern wusste ich schon, dass ich nicht in Fahrt komme beim Rennen. Also hab ich mich von Verpflegung zu Verpflegung gehangelt. Nach 15 Kilometer der erste Gedanke ans Aufgeben, aber irgendwie hat das Familiengroßaufgebot geschafft, mich bei Laune zu halten und mir vorgegaukelt, 'es würde noch ganz gut aussehen'», schrieb Levy mit einem Augenzwinkern auf seiner Facebook-Seite.

Den Triathlon und damit auch den Europameistertitel gewann Olympiasieger Jan Froddeno in 7:56,02 Stunden.

Nun wird sich Maximilian Levy auf die Deutsche Bahnmeisterschaft, die vom 31. Juli bis 4. August in Berlin stattfinden, vorbereiten. Er ist Titelverteidiger im Teamsprint und Keirin.