Offizielle Webseite des Bund Deutscher Radfahrer e.V.
Veröffentlicht am
23.04.2022 16:22:36

Kröger und Brauße schnellste in der Verfolgungs-Quali

Franziska Brauße fuhr in der Qualifikation die zweitschnellste Zeit. Foto: Archiv/Wikimedia Commons/Tim Rademacher
Franziska Brauße fuhr in der Qualifikation die zweitschnellste Zeit. Foto: Archiv/Wikimedia Commons/Tim Rademacher

Glasgow (rad-net) - Beim Bahn-Nationencup in Glasgow (Großbritannien) wird es in der Einerverfolgung der Frauen ein rein deutsches Finale geben. Mieke Kröger und Franziska Brauße waren in der Qualifikation die beiden schnellsten Fahrerinnen.

Kröger legte die 3000 Meter in 3:24,473 Minuten zurück. Brauße war in 3:24,697 Minuten nur rund zwei Zehntelsekunden langsamer, sodass zwischen den beiden deutschen Fahrerinnen am heutigen Abend ein spannender Zweikampf erwartet werden kann. Das Kleine Finale ist unterdessen eine rein britische Sache. Dort treffen Anna Morris (3:25,972) und Josie Knight (3:27,349) aufeinander.

Im Finale des 500-Meter-Zeitfahrens der Frauen steht auch Pauline Grabosch. Sie war in der Qualifikation in 33,890 Sekunden sechstschnellste Fahrerin. Bestzeit fuhr Martha Bayona Pineda in 33,387 Sekunden. Ebenfalls weiter kam Marc Jurczyk im Keirin der Männer. Er konnte seinen Vorlauf gewinnen und steht damit im Halbffinale, während der zweite deutsche Starter, Joachim Eilers in der Hoffnungslauf musste. Dort unterlag er allerdings als Zweiter und schied aus. Fürs Omnium der Frauen konnte sich Lea Lin Teutenberg genauso qualifizieren, wie Theo Reinhardt und Roger Kluge fürs Zweiermannschaftsfahren der Männer.