ACHTUNG: Diese Webseite unterstützt den Microsoft Internet-Explorer 9.0 (und noch ältere Versionen) nicht mehr.

Um die Seite korrekt angezeigt zu bekommen und vor allem SICHER surfen zu können, empfehlen wir ihnen dringend einen anderen Browser einzusetzen!

Unter Windows XP raten wir ihnen auch aus sicherheitsgründen, grundsätzlich Mozilla Firefox oder Google Chrome zu benutzen bzw. das Betriebssystem upzudaten!

Sollten Sie Windows 7 oder höher einsetzen, so sollten Sie dringend einen Windows Update durchführen, um die aktuelle Internet Explorer Version nutzen zu können.

ACHTUNG: Diese Webseite unterstützt Safari 6 (und noch ältere Versionen) oder veraltete Google-Android-Browser nicht mehr.

Wir raten ihnen auch aus Sicherheitsgründen, grundsätzlich Mozilla Firefox oder Google Chrome zu benutzen, wenn Sie einen Update auf ein aktuelleres Mac OS X und damit eine aktuelle Safari-Version bzw. ein Update auf eine aktuellere Android Version und damit eine aktuellere Google-Browser-Version vermeiden wollen.

Unter Windows raten wir Ihnen grundsätzlich nicht, den veralteten Safari Browser einzusetzen!

Offizielle Webseite des Bund Deutscher Radfahrer e.V.
Veröffentlicht am
05.03.2021 09:18:54

Corona: Auch keine Umarmungen mehr im Ziel

Aigle (rad-net) - Der Weltradsportverband UCI hat die Fahrer aufgefordert, sich nach einem Sieg bei einem Rennen nicht mehr zu umarmen, um Fans und Zuschauern im globalen Kampf gegen die Corona-Pandemie ein gutes Vorbild zu sein.

Nach Omloop Het Nieuwsblad und Kuurne-Brüssel-Kuurne umarmten die Gewinner Davide Ballerini (Deceuninck-QuickStep) und Mads Pedersen (Trek-Segafredo) ihre Teamkollegen und Mitarbeiter zur Feier. Bei den Rennen von Le Samyn am Dienstag hatte der belgische Radsportverband die Teams bereits gebeten, sich nach dem Rennen nicht zu umarmen.

Zwar seien die Fahrer zuvor auf Covid-19 getestet worden, sodass das Risiko einer Ansteckung relativ gering sei, doch der medizinische Direktor der UCI, Professor Xavier Bigard, forderte die Fahrer auf, ihre Feierlichkeiten dennoch einzuschränken. «Meiner Meinung nach ist das Risiko, sich durch dieses Verhalten zu infizieren, nicht sehr hoch. Die Botschaft, die wir weltweit und an die Zuschauer senden müssen, lautet jedoch, dass wir dieses Virus bekämpfen und die Menschen daran erinnern müssen, dass es verboten ist, andere Menschen zu berühren», sagte Bigard während einer Online-Präsentation des aktualisierten medizinischen Corona-Protokolls der UCI. «Wenn wir einige Fahrer zeigen, die sich gegenseitig gratulieren und sich umarmen, ist das keine gute Nachricht für die Fans und Zuschauer.»

Für die Rennfahrer gibt es bereits Auflagen, die es verbieten, sich auf dem Podium zu umarmen oder zu berühren. «Der gesunde Menschenverstand sagt, dass es auch besser ist, wenn Fahrer nach der Ziellinie dasselbe Verhalten zeigen, selbst wenn sie gerade das Rennen gewonnen haben», so Bigard.

Die UCI veröffentlichte kürzlich ein Update der Corona-Regeln. Nach den aktualisierten Regeln müssen sich Fahrer und Teams vor dem Rennen weiterhin Corona-Tests unterziehen und bei Rennen und in Rennhotels eine Schutzblase bilden. Vor dem Start und nach dem Zieleinlauf sind Masken zu tragen und soziale Distanzierung erforderlich. Zudem gibt es Strenge regeln bei vermuteten und bestätigten Coronafällen. Die Rennorganisatoren müssen einen Covid-19-Arzt ernennen, der für die Verwaltung aller Coronafälle beim Rennen verantwortlich ist.

Liveticker: Aktuelle Informationen zum Coronavirus aus dem Radsport