ACHTUNG: Diese Webseite unterstützt den Microsoft Internet-Explorer 9.0 (und noch ältere Versionen) nicht mehr.

Um die Seite korrekt angezeigt zu bekommen und vor allem SICHER surfen zu können, empfehlen wir ihnen dringend einen anderen Browser einzusetzen!

Unter Windows XP raten wir ihnen auch aus sicherheitsgründen, grundsätzlich Mozilla Firefox oder Google Chrome zu benutzen bzw. das Betriebssystem upzudaten!

Sollten Sie Windows 7 oder höher einsetzen, so sollten Sie dringend einen Windows Update durchführen, um die aktuelle Internet Explorer Version nutzen zu können.

ACHTUNG: Diese Webseite unterstützt Safari 6 (und noch ältere Versionen) oder veraltete Google-Android-Browser nicht mehr.

Wir raten ihnen auch aus Sicherheitsgründen, grundsätzlich Mozilla Firefox oder Google Chrome zu benutzen, wenn Sie einen Update auf ein aktuelleres Mac OS X und damit eine aktuelle Safari-Version bzw. ein Update auf eine aktuellere Android Version und damit eine aktuellere Google-Browser-Version vermeiden wollen.

Unter Windows raten wir Ihnen grundsätzlich nicht, den veralteten Safari Browser einzusetzen!

Amtliches Organ und Medienpartner des BDR
Veröffentlicht am
10.07.2019 13:48:00

Armstrong ohne Reue: Würde nichts anders machen

Dopingsünder Lance Armstrong zeigt keine Reue. Foto: Jasper Juinen/epa
Dopingsünder Lance Armstrong zeigt keine Reue. Foto: Jasper Juinen/epa

Colmar (dpa) - Der wegen Dopings lebenslang gesperrte Ex-Radstar Lance Armstrong hat sich wenig reumütig über seine Vergangenheit geäußert.

«Wir haben getan, was wir tun mussten, um zu gewinnen. Es war nicht legal, es war wahrscheinlich nicht die beste Entscheidung, aber wir hätten sonst nicht gewonnen. Ich würde nichts anders machen, das habe ich schon dreimal gesagt, ich würde nicht eine Sache anders machen», sagte der 47 Jahre alte US-Amerikaner in einem Interview des TV-Sender NBC Sports.

Der frühere Profi von US Postal und Discovery Channel geht aber davon aus, dass er seine sieben inzwischen aberkannten Tour-Siege auch errungen hätte, wenn alle Profis ungedopt gestartet wären. Armstrong dachte, er brauche Doping, um mit den Europäern zu konkurrieren. «Das war nicht nur ein Gefühl, das war Fakt», behauptete er. 2013 legte der langjährige Rivale von Jan Ullrich ein umfassendes Doping-Geständnis ab, zuvor war er 2012 lebenslang gesperrt worden.