Offizielle Webseite des Bund Deutscher Radfahrer e.V.
Veröffentlicht am
05.01.2022 14:42:47

Cross-DM: Meisen und Brandau sind die Topfavoriten

Luckenwalde (rad-net) - Am kommenden Samstag und Sonntag, den 8. und 9. Januar, werden in Luckenwalde in Brandenburg die Deutschen Meisterschaften im Cyclo-Cross ausgetragen. 14 Deutsche Meistertitel werden auf dem Gelände rund um die Fläminghalle und der Fläming-Therme ausgefahren.

Nach den bisherigen Ergebnissen in der Saison führt an der Favoritenrolle von Marcel Meisen nicht viel vorbei. Als Top-Ten-Fahrer im Weltcup und mit drei UCI-Siegen in dieser Saison hat er weiterhin ein Alleinstellungsmerkmal in Deutschland, sodass der sechste Titel in Folge nur die logische Folge wäre. Im Oktober, als die DM 2021 nachgeholt wurde, setzte sich Meisen vor Manuel Müller und Florenz Knauer, beide stehen nun jedoch nicht auf der Meldeliste. Weitere Medaillenkandidaten sind Sascha Weber (Trek-Vaude), Bundesliga-Gesamtsieger Florian Hamm (Schamel-Kloster Kitchen) oder Yannick Mayer (Beacon).

Bei den Damen hat Titelverteidigerin Elisabeth Brandau (RSC Schönaich) eine ähnliche Favoritenstellung inne wie Meisen bei den Herren. Die Schönaicherin hat ihr Cyclo-Cross-Programm etwas reduziert, konnte aber dennoch gute Ergebnisse mit Rang drei beim Munich Super Cross und dem fünften Platz beim Cyclocross Meilen (Schweiz) abliefern und war damit jeweils beste Deutsche. Die Bundesliga-Gewinnerin Lisa Heckmann (VC Darmstadt) oder Stefanie Paul (Stevens) dürften es schwer haben, Brandau zu gefährden.

Im männlichen U23-Bereich müsste Pascal Tömke favorisiert sein. Lukas Herrmann, Luca Harter und Daniel Schrag könnten seine größten Widersacher sein. Judith Krahl (Schamel-Kloster Kitschen) und Lokalmatadorin Clea Seidel (Ceratizit-WNT) werden sich wohl bei den U23-Damen duellieren, Sina van Thiel (Lexware) ist aber durchaus zuzutrauen, in den Titelkampf auch einzugreifen. Und bei den Junioren dürfte Silas Kuschla (WAC) der Fahrer sein, den es zu schlagen gilt. Konkurrenten sind unter anderem Louis Leidert (RSV rad-net), Tim Harig (RV Freiweg Serrig), Hannes Degenkolb (Gunsha-KMC) und Malte Rottmann (FujiBikes Rockets). Favoritin bei den Juniorinnen ist Jule Märkl (RSC Linden).

«Ich denke, wir erleben in Luckenwalde eine Deutsche Meisterschaft im Radcross, die ganz andere Dimensionen als bisher haben wird», ist Günter Schabel, Vizepräsident Leistungssport im Bund Deutscher Radfahrer (BDR), überzeugt. «Wir sind der Stadt Luckenwalde und dem Radteam um Ulf Seidel sehr dankbar, dass sie unter großen Kraftanstrengungen und bei Einhaltung aller Hygienevorschriften diese Meisterschaft durchführen wollen.»

Gefahren wird auf einem 2,8 Kilometer langen Rundkurs, der aus drei Teilen besteht. Der erste Abschnitt ist flach, technisch und mit einer rund 40 Meter langen Sandpassage bestückt. Nach der ersten Depotdurchfahrt steigt das Gelände sanft an. Nach einer Treppe geht es in die Sandhügel. Hier wechseln kurze Auf- und Abfahrten mit Laufpassagen. Von dort führt der Kurs zurück ins Stadion. Dort müssen noch einmal Hürden überwunden werden und den Fahrerinnen und Fahrern stellen sich zwei Brücken in den Weg. Nach einer Treppenpassage geht es ins Ziel.

Von der U15 bis zu den Masters-Kategorien summieren sich an zwei Tagen Entscheidungen in insgesamt 14 verschiedenen Kategorien mit rund 380 Startern. Achtmal werden am Samstag (ab 8:30 Uhr) die begehrten Meisterjerseys überreicht, am Sonntag (ab 9:30 Uhr) werden sechs Meisterschaftsrennen gestartet.

Trotz der Corona-Pandemie sind Zuschauer zu den Wettkämpfen zugelassen, denn sie können sich auf dem weitläufigen Gelände verteilen. «Wir dürfen an einer Stelle 1000 Zuschauer zulassen. Da das Gelände sehr weitläufig ist, sind also mehrere Tausend Zuschauer auf der gesamten Strecke erlaubt und können die Meisterschaft hautnah verfolgen. Auch für Verpflegung ist gesorgt», erklärt Chef-Organisator Ulf Seidel, der sich im Vorfeld der DM sehr gut mit den Behörden abgestimmt hat, sodass trotz Corona eine große Meisterschaft zu erwarten ist.

Das DM-Budget beläuft sich auf etwa 150.000 Euro. Eintrittsgeld wird nicht erhoben. Stattdessen möchten die Organisatoren 2000 Trinkflaschen mit Aufdruck der Luckenwalder Stadt-Silhouette zum Preis von je fünf Euro verkaufen. Der Erlös wird zum größten Teil für soziale Zwecke gespendet.

DM-Zeitplan:

Samstag, 8. Januar
8:30 Uhr: Masters 3
9:30 Uhr: Schüler U15
10:30 Uhr: Masters 2
11:45 Uhr: Jugend männlich U17
12:45 Uhr: Männer U23
15 Uhr: Frauen U23
15:01 Uhr: Frauen Elite
15:02 Uhr: Juniorinnen U19

Sonntag, 9. Januar
9:30 Uhr: Seniorinnen
9:32 Uhr: Masters 4
10:45 Uhr: Jugend weiblich U17
10:46 Uhr: Schülerinnen U15
12 Uhr: Junioren U19
15 Uhr: Männer Elite