ACHTUNG: Diese Webseite unterstützt den Microsoft Internet-Explorer 9.0 (und noch ältere Versionen) nicht mehr.

Um die Seite korrekt angezeigt zu bekommen und vor allem SICHER surfen zu können, empfehlen wir ihnen dringend einen anderen Browser einzusetzen!

Unter Windows XP raten wir ihnen auch aus sicherheitsgründen, grundsätzlich Mozilla Firefox oder Google Chrome zu benutzen bzw. das Betriebssystem upzudaten!

Sollten Sie Windows 7 oder höher einsetzen, so sollten Sie dringend einen Windows Update durchführen, um die aktuelle Internet Explorer Version nutzen zu können.

ACHTUNG: Diese Webseite unterstützt Safari 6 (und noch ältere Versionen) oder veraltete Google-Android-Browser nicht mehr.

Wir raten ihnen auch aus Sicherheitsgründen, grundsätzlich Mozilla Firefox oder Google Chrome zu benutzen, wenn Sie einen Update auf ein aktuelleres Mac OS X und damit eine aktuelle Safari-Version bzw. ein Update auf eine aktuellere Android Version und damit eine aktuellere Google-Browser-Version vermeiden wollen.

Unter Windows raten wir Ihnen grundsätzlich nicht, den veralteten Safari Browser einzusetzen!

Offizielle Webseite des Bund Deutscher Radfahrer e.V.
Veröffentlicht am
12.03.2021 11:56:53

Ehemaliger Radball-Weltmeister Pensel gestorben

Willi Pensel (re.) wurde mit Bruder Rudi zweimal Radball-Weltmeister. Foto: BDR
Willi Pensel (re.) wurde mit Bruder Rudi zweimal Radball-Weltmeister. Foto: BDR

Kulmbach (rad-net) - Willi Pensel, ehemaliger Radball-Weltmeister, ist am 5. März im Alter von 93 Jahren in seiner Heimatstadt Kulmbach verstorben.

Zusammen mit seinem bereits 1979 verstorbenen Bruder Rudi gewann Willi Pensel bei Radball-Weltmeisterschaften in den Fünfzigerjahren viermal die Silbermedaille, ehe das Duo 1955 in Mailand den Titel holte. Nach erneutem Silber 1956 gewannen sie 1957 in Lüttich ihre zweite Goldmedaille. Insgesamt achtmal wurden sie Deutscher Meister.

Nach dem ersten Titelgewinn wurden die Gebrüder Pensel in ihrer Heimatstadt Kulmbach gebührend empfangen. Den Autokorso durch die Straßen ihrer Heimat begleiteten fast 20.000 begeisterte Menschen.

Nach seiner Laufbahn war er viele Jahre Landesfachwart für Radball und Radpolo in Bayern und führte zahlreiche Nachwuchslehrgänge in der Sportschule Grünwald durch. Seinen Lebensabend verbrachte der ehemalige Radballer im Haus seines Sohnes Frank, der als Mannschaftsarzt die deutschen Hallenradsportler seit mehr als 20 Jahren betreut.