ACHTUNG: Diese Webseite unterstützt den Microsoft Internet-Explorer 9.0 (und noch ältere Versionen) nicht mehr.

Um die Seite korrekt angezeigt zu bekommen und vor allem SICHER surfen zu können, empfehlen wir ihnen dringend einen anderen Browser einzusetzen!

Unter Windows XP raten wir ihnen auch aus sicherheitsgründen, grundsätzlich Mozilla Firefox oder Google Chrome zu benutzen bzw. das Betriebssystem upzudaten!

Sollten Sie Windows 7 oder höher einsetzen, so sollten Sie dringend einen Windows Update durchführen, um die aktuelle Internet Explorer Version nutzen zu können.

ACHTUNG: Diese Webseite unterstützt Safari 6 (und noch ältere Versionen) oder veraltete Google-Android-Browser nicht mehr.

Wir raten ihnen auch aus Sicherheitsgründen, grundsätzlich Mozilla Firefox oder Google Chrome zu benutzen, wenn Sie einen Update auf ein aktuelleres Mac OS X und damit eine aktuelle Safari-Version bzw. ein Update auf eine aktuellere Android Version und damit eine aktuellere Google-Browser-Version vermeiden wollen.

Unter Windows raten wir Ihnen grundsätzlich nicht, den veralteten Safari Browser einzusetzen!

Offizielle Webseite des Bund Deutscher Radfahrer e.V.
Veröffentlicht am
02.05.2021 16:21:00

Lührs Zweiter beim GP West Bohemia

Kyšice (rad-net) - Beim ersten internationalen Eintagesrennen für Junioren der Saison 2021 hat Luis-Joe Lührs (Auto Eder) den zweiten Platz belegt. Beim Grand Prix West Bohemia (UCI 1.1) in Tschechien musste sich der 18-Jährige vom Bora-hansgrohe-Nachwuchsteam nur seinem Teamkollegen Cian Uijtdebroeks, der einen Solosieg einfuhr, geschlagen geben. Dritter wurde Adam Seeman (Tschechien).

Noch innerhalb der ersten Rennstunde hatte sich eine zunächst neunköpfige Spitzengruppe um Uijtdebroeks und Lührs gebildet, die sich im weiteren Verlauf auf sieben Fahrer reduzierte. Aus der attackierte der spätere Sieger etwa zur Hälfte des 133,1 Kilometer langen Rennens rund um Kyšice.

Während der Belgier mit über drei Minuten Vorsprung als Solist gewann, teilte sich die Verfolgergruppe um Lührs noch einmal. Im Sprint konnte sich der Münchner vor Seeman und dem Österreicher Marco Schrettl durchsetzen.