Offizielle Webseite des Bund Deutscher Radfahrer e.V.
Veröffentlicht am
23.11.2022 10:55:25

Pogacar möchte 2023 Gravel-Rennen fahren

Tadej Pogacar kann sich auch vorstellen, Gravel-Rennen zu fahren. Foto: Archiv/Jasper Jacobs/BELGA/dpa
Tadej Pogacar kann sich auch vorstellen, Gravel-Rennen zu fahren. Foto: Archiv/Jasper Jacobs/BELGA/dpa

Mailand (rad-net) - Nach den jüngsten Erfolgen der neuen Gravel-Disziplin, hat auch der zweifache Tour-de-France-Sieger Tadej Pogacar den Wunsch geäußert, künftig - und womöglich schon 2023 - seine Fähigkeiten bei Schotterrennen testen zu wollen.

«Sicher wäre ich gerne bei den Gravel-Weltmeisterschaften gefahren», sagte Pogacar gegenüber «Cyclingnews». «Gravelrennen sind etwas Neues und Besonderes und es gab die erste Weltmeisterschaft. In Zukunft würde ich gerne um das Gravel-Regenbogentrikot fahren.»

Der Slowene berichtete weiter, dass er nach seinem Sieg bei der Lombardei-Rundfahrt in die Region Venetien gereist sei, um «als Fan des Sports die Gravel-WM» zu verfolgen und «alles zu genießen». «Ich wäre gerne am Start und im Geschehen gewesen, aber es war auch schön, im Ziel zuzuschauen und die Jungs Rennen fahren zu sehen. Ich mache das nicht oft, also war es eine großartige Gelegenheit. Es wird interessant zu beobachten sein, wie sich der Gravel-Rennsport in den kommenden Jahren entwickelt.»

Pogacar gab zu, dass er nicht viel Erfahrung auf dem Gravelrad hat, aber sein dominanter Solo-Sieg bei der diesjährigen Ausgabe von Strade Bianche zeigte, dass er auf Schotter genauso konkurrenzfähig sein könnte wie bei den Klassikern und den dreiwöchigen Landesrundfahrten. «Wenn man es kann und in den verschiedenen Disziplinen gewinnen kann, warum soll man dann nicht die Dinge während seiner Karriere vermischen?», sagte Pogacar. «Wir haben im Moment einige großartige Fahrer, die verschiedene Arten von Rennen bestreiten. Wir haben mit Gianni Vermeersch einen neuen Gravel-Weltmeister und er ist auch ein talentierter Cyclo-Cross-Fahrer und fährt auch Rennen auf der Straße.» Außerdem wies er auf Fahrer wie Mathieu van der Poel, Peter Sagan, Wout van Aert und Tom Pidcock hin, die ebenfalls in mehreren Disziplinen unterwegs sind. «Sie haben gezeigt, dass sie in allem gut und oft auch die Besten sind.»

Er selbst müsse erst einmal Erfahrung sammeln. «Aber ich mag Mountainbiken, ich mag Querfeldein und ich finde, Gravel ist nicht zu weit weg von Straßenrennen. Ich muss es bald versuchen. Vielleicht finden wir in meinem Kalender einen Platz, um nächstes Jahr ein Gravel-Rennen zu fahren, das hoffe ich sehr.»