Offizielle Webseite des Bund Deutscher Radfahrer e.V.
Veröffentlicht am
25.08.2022 17:18:42

Kessler U19-Weltmeister im Punktefahren - Verfolgungs-Bronze für Jochum

Bruno Kessler (Mitte) wurde U19-Weltmeister im Punktefahren. Foto: BDR
Bruno Kessler (Mitte) wurde U19-Weltmeister im Punktefahren. Foto: BDR

Tel Aviv (rad-net) - Nächster WM-Titel für den deutschen Bahnrad-Nachwuchs bei den Weltmeisterschaften in Tel Aviv in Israel: Im Punktefahren der Junioren holte Bruno Kessler die Goldmedaille. In der Einerverfolgung fuhr Ben-Felix Jochum zu Bronze.

Kessler zeigte ein starkes Punktefahren, war stets auf der Höhe des Geschehens, sammelte fleißig Punkte und holte obendrein drei Rundengewinne heraus. Damit erkämpfte er sich insgesamt 72 Punkte und hatte zwei Zähler mehr als der Italiener Dario Belletta, der 70 Punkte erreichte und zunächst zum Sieger erklärt wurde, weil man Kesslers dritten Rundengewinn nicht gewertet hatte. Ein Protest der deutschen Mannschaft sorgte aber zur schnellen Korrektur und Kessler durfte sich bei der Siegerehrung das Regenbogentrikot überstreifen. Valentyn Kabashnyi (Ukraine) wurde mit 49 Zählern Dritter.

Für den Leipziger war es die zweite Medaille bei dieser WM. Gestern gewann er mit dem Vierer Silber. «Bruno kann alles, er hat fast in allen Ausdauerdisziplinen große Stärken. Ich habe damit gerechnet, dass er heute eine Medaille gewinnt», freute sich U19-Bundestrainer Marcel Franz, der wenig später eine weitere Medaille feiern konnte.

Denn im Kleinen Finale der Einerverfolgung der Junioren setzte sich Jochum gegen Luca Giaimi (Italien) durch - gegen jenen jungen Mann, der ihn bei den Europameisterschaften knapp geschlagen hatte. Klar, dass der Deutsche diese Revanche gewinnen wollte. Und es gelang: Nach einem Kilometer lagen beide Fahrer noch etwa gleichauf. Doch dann drehte Jochum auf und Giaimi musste einsehen, dass er keine Chance gegen den Deutschen hat. Nach zwei Kilometern holte Jochum Giaimi ein und konnte die Bronzemedaille feiern. Gold gewann Carson Mattern (3:10,889/Kanada) gegen Theodor Storm (3:11,040/Dänemark).

Jasper Schröder (RC Blau-Gelb Langenhagen) kam mit einer Zeit von 3:15,316 Minuten auf den sechsten Platz.