Offizielle Webseite des Bund Deutscher Radfahrer e.V.
Veröffentlicht am
13.05.2022 15:00:12

Cavendish auf der Suche nach neuem Team für 2023

Mark Cavendish ist nach wie vor in der Erfolgsspur. Foto: Archiv/Gian Mattia D'alberto/LaPresse/AP/dpa
Mark Cavendish ist nach wie vor in der Erfolgsspur. Foto: Archiv/Gian Mattia D'alberto/LaPresse/AP/dpa

Messina (rad-net) - Mark Cavendish will offensichtlich auch in der kommenden Saison seine aktive Karriere als Radprofi fortsetzen. Verschiedenen Berichten zufolge hat der Sprinter, der am Sonntag die dritte Etappe des diesjährigen Giro d'Italia gewann, den Agenten Martijn Berkhout von SEG Cycling engagiert, um eine neue Mannschaft für 2023 zu finden.

Cavendish war 2021 zu Quick Step-Alpha Vinyl gestoßen, nachdem Teamchef Patrick Lefevere ihm einen Last-Minute-Vertrag für ein Jahr angeboten hatte. Der «Manxman» startete anschließend stark in die Saison als er bei der Türkei-Rundfahrt direkt vier Etappen gewann und damit seine ersten Erfolge nach mehreren Jahren Verletzungs- und Krankheitspause feiern konnte. Im Verlauf der Saison startete Cavendish anschließend bei der Tour de France, wo er neben dem Grünen Trikot auch vier Etappen gewann und damit Eddy Merckx' Rekord von 34 Tour-Etappen einstellte.

Nach der vergangenen Saison gab der Profi dann bekannt, auch 2022 weiterhin Rennen fahren zu wollen und einen weiteren Einjahresvertrag mit Quick Step-Alpha Vinyl unterzeichnet zu haben. Zeitgleich waren damals Spekulationen aufgekommen, dass der 37-Jährige im Anschluss an die aktuelle Saison, seine Karriere beenden und sich ins Teammanagement bei der belgischen Mannschaft begeben würde.

Diese Option scheint laut einem Bericht von «Wielerflits» nun vom Tisch zu sein, da der Sprinter auf der Suche nach einer neuen Mannschaft für 2023 sei. Eine weitere Vertragsverlängerung bei Quick Step-Alpha Vinyl scheint dabei unwahrscheinlich, da Cavendish bereits einen Agenten engagiert und Lefevere erklärt hat, dass es seitens des belgischen Rennstalls keinerlei Angebot für den Fahrer gebe. Stattdessen wird sich Lefevere «Cyclingnews» zu Folge nach einem belgischen Sprinter umsehen, nachdem die Mannschaft 2023 den belgischen Sponsor Soudal zu seinem Portfolio hinzufügen wird.

Cavendish ist auch in diesem Jahr stark in die Saison gestartet. Der Profi gewann je eine Etappe der Tour of Oman und der UAE-Tour, bevor er Mailand-Turin seinen Erfolgen hinzufügen konnte. Am Sonntag gewann der Fahrer dann die dritte Etappe des Giro d'Italia, was die Anzahl seiner Etappensiege bei der Italien-Rundfahrt auf insgesamt 16 erhöhte und erneut Diskussionen um eine mögliche Tour-Teilnahme des Fahrers entfachte. Bei der Tour-Frage hält Lefevere allerdings bislang an seinem Sprintkapitän Fabio Jakobsen fest, was aber noch nicht in Stein gemeißelt zu sein scheint und in den vergangenen Wochen zu Spannungen in der Mannschaft geführt hatte. Welcher Fahrer am 1. Juli nun bei der Tour de France und in welchen Farben Mark Cavendish 2023 starten wird, bleibt also abzuwarten.