ACHTUNG: Diese Webseite unterstützt den Microsoft Internet-Explorer 9.0 (und noch ältere Versionen) nicht mehr.

Um die Seite korrekt angezeigt zu bekommen und vor allem SICHER surfen zu können, empfehlen wir ihnen dringend einen anderen Browser einzusetzen!

Unter Windows XP raten wir ihnen auch aus sicherheitsgründen, grundsätzlich Mozilla Firefox oder Google Chrome zu benutzen bzw. das Betriebssystem upzudaten!

Sollten Sie Windows 7 oder höher einsetzen, so sollten Sie dringend einen Windows Update durchführen, um die aktuelle Internet Explorer Version nutzen zu können.

ACHTUNG: Diese Webseite unterstützt Safari 6 (und noch ältere Versionen) oder veraltete Google-Android-Browser nicht mehr.

Wir raten ihnen auch aus Sicherheitsgründen, grundsätzlich Mozilla Firefox oder Google Chrome zu benutzen, wenn Sie einen Update auf ein aktuelleres Mac OS X und damit eine aktuelle Safari-Version bzw. ein Update auf eine aktuellere Android Version und damit eine aktuellere Google-Browser-Version vermeiden wollen.

Unter Windows raten wir Ihnen grundsätzlich nicht, den veralteten Safari Browser einzusetzen!

Offizielle Webseite des Bund Deutscher Radfahrer e.V.
Veröffentlicht am
10.06.2021 10:33:28

Buchmann doch im Tour-Aufgebot von Bora-hansgrohe

Emanuel Buchmann startet bei der Tour de France 2021. Foto: Bora-hansgrohe/Bettiniphoto
Emanuel Buchmann startet bei der Tour de France 2021. Foto: Bora-hansgrohe/Bettiniphoto

Raubling (rad-net) - Emanuel Buchmann wird nun doch an der Tour de France teilnehmen. Wie das Team Bora-hansgrohe nun mitteilte, sei die Entscheidung während eines Trainingslagers in Livigno (Italien) gefallen. Buchmann werde dort aber nicht als Kapitän ins Rennen gehen, das bleibt weiterhin Wilco Kelderman.

Der Giro d'Italia war für Buchmann nach einem Sturz frühzeitig beendet. Er sei dort in guter Form gewesen und überzeugt, vorne mitfahren zu können. Nach einer kurzen Pause und Phase der Enttäuschung, habe er die Motivation aber schnell wiedergefunden: «Darum bin ich letzte Woche ins Trainingslager, um zu sehen, wo ich stehe. Das Knie hat noch etwas länger gezwickt, aber jetzt ist alles okay. Ich fühle mich so weit fit, aber ob ich bei der Tour in Topform sein kann, wird man erst sehen», so der 28-Jährige.

Auf die Frankreich-Rundfahrt werde er sich in der kurzen aber Zeit nicht gezielt vorbereiten können, weshalb er nicht aufs Gesamtklassement abziele, sondern auf einzelnen Etappen seine Freiheiten nutzen wolle. «Ich möchte die Tour ohne Druck von Tag zu Tag nehmen, meine Chancen nutzen und offensiv fahren, wenn es möglich ist. Das heißt nicht, dass ich die Gesamtwertung von vornherein abschreibe, aber wir haben mit Wilco einen Leader, der sich optimal vorbereiten konnte. Er ist da klar die Nummer eins und ich werden ihn gegebenenfalls auch voll unterstützen.»

Der Niederländer ist laut Teamchef Ralph Denk auf dem richtigen Weg. «Seine Vorbereitung ist nach ein paar Rückschlägen im Frühjahr in den letzten Wochen sehr gut gelaufen und bei der Dauphiné konnte man sehen, dass er ganz vorne mitmischen kann. Also wird er vom Team die 100-prozentige Unterstützung haben», so Denk.