ACHTUNG: Diese Webseite unterstützt den Microsoft Internet-Explorer 9.0 (und noch ältere Versionen) nicht mehr.

Um die Seite korrekt angezeigt zu bekommen und vor allem SICHER surfen zu können, empfehlen wir ihnen dringend einen anderen Browser einzusetzen!

Unter Windows XP raten wir ihnen auch aus sicherheitsgründen, grundsätzlich Mozilla Firefox oder Google Chrome zu benutzen bzw. das Betriebssystem upzudaten!

Sollten Sie Windows 7 oder höher einsetzen, so sollten Sie dringend einen Windows Update durchführen, um die aktuelle Internet Explorer Version nutzen zu können.

ACHTUNG: Diese Webseite unterstützt Safari 6 (und noch ältere Versionen) oder veraltete Google-Android-Browser nicht mehr.

Wir raten ihnen auch aus Sicherheitsgründen, grundsätzlich Mozilla Firefox oder Google Chrome zu benutzen, wenn Sie einen Update auf ein aktuelleres Mac OS X und damit eine aktuelle Safari-Version bzw. ein Update auf eine aktuellere Android Version und damit eine aktuellere Google-Browser-Version vermeiden wollen.

Unter Windows raten wir Ihnen grundsätzlich nicht, den veralteten Safari Browser einzusetzen!

Offizielle Webseite des Bund Deutscher Radfahrer e.V.
Veröffentlicht am
24.04.2021 09:44:23

Bundesliga-Finale der Frauen und Juniorinnen 2021 beim RiderMan

Die Rad-Bundesliga der Frauen und Juniorinnen rollt im September rund um Bad Dürrheim. Foto: Archiv/Dominic Reichert
Die Rad-Bundesliga der Frauen und Juniorinnen rollt im September rund um Bad Dürrheim. Foto: Archiv/Dominic Reichert

Bad Dürrheim (rad-net) - Beim RiderMan 2021 wird es eine Premiere geben: Vom 17. bis 19.September bestreitet nicht nur das große Feld der Hobby- und Amateur-Radsportler die 21. Ausgabe des Jedermannrennens von der Baar durch den südlichen Schwarzwald, auch die Frauen und Juniorinnen der «Müller – Die lila Logistik Rad-Bundesliga» werden an den Start gehen. Es wird zugleich das Bundesliga-Finale der weiblichen Klassen sein, die bis dahin - sofern es Corona zulässt - acht-Renntage absolviert haben werden.

Die Idee kam von Seiten des RiderMan-Organisators Rik Sauser, der den Problemen der lizensierten Straßenfahrerinnen entgegenwirken möchte. «Zu meiner Zeit als Rennfahrer hatten wir in Deutschland noch eine große Auswahl an Straßenrennen. Die gibt es so gut wie gar nicht mehr», bedauert Sauser, der in den Neunzigerjahren Lizenzrennen fuhr. «Wir wollen etwas für den Lizenzsport tun. Wir sehen ja das Drama der Vereine. Ein solch großes Rennen zu veranstalten, ist meist wegen der behördlichen Auflagen zu kompliziert, zu teuer und einfach nicht mehr machbar. Und dann noch Corona. Es ist uns ein Anliegen und die professionelle Streckenführung spielt uns auch in die Karten.»

Da der RiderMan mit seinen drei Etappen, nicht nur ein Einzelzeitfahren, sondern auch zwei Straßenrennen mit der nötigen Infrastruktur auf abgesperrter Strecke liefert, sei es das perfekte Terrain für die Bundesliga. «Wir freuen uns darauf. Alle Bundestrainer waren dafür, denn der RiderMan dient somit auch zur letzten Überprüfung der Juniorinnen für die Straßen-Weltmeisterschaft in der Region Flandern. Die findet ja direkt im Anschluss statt», so BDR-Vizepräsident Günter Schabel, der für die Rad-Bundesliga verantwortlich zeichnet.

Auch für die Bundesliga-Fahrerinnen steht zum Auftakt ein Einzelzeitfahren über 16 Kilometer und 168 Höhenmeter an. Gefolgt vom schweren, anspruchsvollen Straßenrennen am Samstag mit 82 Kilometern und 1400 Höhenmetern. Am Sonntag bildet das 70 Kilometer lange Straßenrennen mit 700 Höhenmeter auf einer großen Runde durch den Schwarzwald und über die Wutachschlucht den Abschluss. Schabel erklärte weiter: «Die Eckdaten wie Bergwertungen und Sprintwertungen sind bereits festgelegt. Das Reglement kommt mit der Ausschreibung und ist coronaabhängig.»

Weitere Infos zur «Müller – Die lila Logistik Rad-Bundesliga»