ACHTUNG: Diese Webseite unterstützt den Microsoft Internet-Explorer 9.0 (und noch ältere Versionen) nicht mehr.

Um die Seite korrekt angezeigt zu bekommen und vor allem SICHER surfen zu können, empfehlen wir ihnen dringend einen anderen Browser einzusetzen!

Unter Windows XP raten wir ihnen auch aus sicherheitsgründen, grundsätzlich Mozilla Firefox oder Google Chrome zu benutzen bzw. das Betriebssystem upzudaten!

Sollten Sie Windows 7 oder höher einsetzen, so sollten Sie dringend einen Windows Update durchführen, um die aktuelle Internet Explorer Version nutzen zu können.

ACHTUNG: Diese Webseite unterstützt Safari 6 (und noch ältere Versionen) oder veraltete Google-Android-Browser nicht mehr.

Wir raten ihnen auch aus Sicherheitsgründen, grundsätzlich Mozilla Firefox oder Google Chrome zu benutzen, wenn Sie einen Update auf ein aktuelleres Mac OS X und damit eine aktuelle Safari-Version bzw. ein Update auf eine aktuellere Android Version und damit eine aktuellere Google-Browser-Version vermeiden wollen.

Unter Windows raten wir Ihnen grundsätzlich nicht, den veralteten Safari Browser einzusetzen!

Offizielle Webseite des Bund Deutscher Radfahrer e.V.
Veröffentlicht am
06.10.2021 15:05:41

Bahn-EM: Deutsche erreichen Finalläufe

Grenchen (rad-net) - Der deutsche Frauen-Vierer hat bei der Bahn-Europameisterschaft in Grenchen in der Schweiz souverän das Finale erreicht. Im Halbfinale hatten Franziska Brauße, Laura Süßemilch, Mieke Kröger und Lisa Brennauer die gegnerische Mannschaft aus den Niederlanden eingeholt. Im Finale um den EM-Titel trifft das Quartett des Bund Deutscher Radfahrer (BDR) auf Italien (4;17,863). Das kleine Finale bestreiten Großbritannien und Irland.

Die Männer mit Tobias Buck-Gramcko, Nicolas Heinrich, Theo Reinhardt und Felix Groß haben ebenfalls Chancen auf Edelmetall, denn sie erreichten gegen Polen das kleine Finale in 3:52,043 Minuten Fahrzeit. Dort treffen sie auf Großbritannien (3:51,497). Im großen Finale stehen Dänemark und die Schweiz.

Im Sprint-Turnier der Frauen fuhr Lea Sophie Friedrich in der Qualifikation die schnellste Zeit. In 10,464 Sekunden verwies sie Mathilde Gros (10,487/Frankreich) und Shanne Braspennincx (10,601/Niederlande) auf die Plätze zwei und drei. Pauline Grabosch qualifizierte sich als Achte (10,785) ebenfalls.

In der 1000-Meter-Qualifikation kamen die beiden deutschen Starter ebenfalls weiter. In 1:00,431 Minuten wurde Joachim Eilers Sechster, in 1:00,783 Minuten belegte Anton Höhne Rang sieben. Die besten acht qualifizierten sich fürs Finale. Am schnellsten war Jeffrey Hoogland (Niederlande) in 58,286 Sekunden.

Später mehr!