ACHTUNG: Diese Webseite unterstützt den Microsoft Internet-Explorer 9.0 (und noch ältere Versionen) nicht mehr.

Um die Seite korrekt angezeigt zu bekommen und vor allem SICHER surfen zu können, empfehlen wir ihnen dringend einen anderen Browser einzusetzen!

Unter Windows XP raten wir ihnen auch aus sicherheitsgründen, grundsätzlich Mozilla Firefox oder Google Chrome zu benutzen bzw. das Betriebssystem upzudaten!

Sollten Sie Windows 7 oder höher einsetzen, so sollten Sie dringend einen Windows Update durchführen, um die aktuelle Internet Explorer Version nutzen zu können.

ACHTUNG: Diese Webseite unterstützt Safari 6 (und noch ältere Versionen) oder veraltete Google-Android-Browser nicht mehr.

Wir raten ihnen auch aus Sicherheitsgründen, grundsätzlich Mozilla Firefox oder Google Chrome zu benutzen, wenn Sie einen Update auf ein aktuelleres Mac OS X und damit eine aktuelle Safari-Version bzw. ein Update auf eine aktuellere Android Version und damit eine aktuellere Google-Browser-Version vermeiden wollen.

Unter Windows raten wir Ihnen grundsätzlich nicht, den veralteten Safari Browser einzusetzen!

Offizielle Webseite des Bund Deutscher Radfahrer e.V.
Veröffentlicht am
07.04.2021 16:57:08

Philipsen siegt bei 109. Scheldeprijs

Eine 30 Fahrer umfassende Gruppe um Pascal Ackermann machte den Scheldeprijs 2021 unter sich aus. Foto: Bora-hansgrohe/Bettiniphoto
Eine 30 Fahrer umfassende Gruppe um Pascal Ackermann machte den Scheldeprijs 2021 unter sich aus. Foto: Bora-hansgrohe/Bettiniphoto

Schoten (rad-net) - Jasper Philipsen (Alpecin-Fenix) hat die 109. Auflage des Scheldeprijs (UCI 1.Pro) gewonnen. Nach 193,8 Kilometern setzte sich der Belgier im Sprint eines nur noch 30 Fahrer umfassenden Feldes vor den beiden Deceuninck-Quick Step-Profis Sam Bennett und Mark Cavendish durch. Pascal Ackermann (Bora-hansgrohe) wurde Sechster.

Das Rennen war geprägt von Regen, Kälte und starken Seitenwinden. Bereits nach 60 Kilometern - 130 Kilometer vor dem Ziel - löste sich auf der Windkante eine 13 Fahrer starke Gruppe mit Ackermann, seinen Teamkollegen Michael Schwarzmann, Marcus Burghardt, Max Walscheid, Giacomo Nizzolo (beide Qhubeka-Assos), Philipsen und Sam Bennett (Deceuninck-Quick Step). Zu der Gruppe schloss nach 60 weiteren Kilometern eine 17-köpfige Verfolgergruppe um die weiteren Bora-Profis Nils Politt und Rüdiger Selig, Jonas Koch (Intermarché-Wanty-Gobert Matériaux), Mark Cavendish und Florian Sénéchal (beide Deceuninck-Quick Step) auf.

Fortan übernahmen vor allem Burghardt und Sénéchal die Führungsarbeit, wodurch der Rest des Pelotons nicht mehr an die Spitzengruppe herankam.

Während Philipsen klar gewann, kam Ackermann nicht über Platz sechs hinaus. «Ich bin einfach nur enttäuscht», sagte Ackermann nach dem Rennen. «Wir waren links, wollten uns aber eigentlich rechts halten und haben uns am Ende einbauen lassen. Zusätzlich habe ich das Rad von Rudi verloren. Ich habe zwar gemerkt, dass ich am Ende schnell war, aber von meiner Position war nichts mehr zu holen.»