ACHTUNG: Diese Webseite unterstützt den Microsoft Internet-Explorer 9.0 (und noch ältere Versionen) nicht mehr.

Um die Seite korrekt angezeigt zu bekommen und vor allem SICHER surfen zu können, empfehlen wir ihnen dringend einen anderen Browser einzusetzen!

Unter Windows XP raten wir ihnen auch aus sicherheitsgründen, grundsätzlich Mozilla Firefox oder Google Chrome zu benutzen bzw. das Betriebssystem upzudaten!

Sollten Sie Windows 7 oder höher einsetzen, so sollten Sie dringend einen Windows Update durchführen, um die aktuelle Internet Explorer Version nutzen zu können.

ACHTUNG: Diese Webseite unterstützt Safari 6 (und noch ältere Versionen) oder veraltete Google-Android-Browser nicht mehr.

Wir raten ihnen auch aus Sicherheitsgründen, grundsätzlich Mozilla Firefox oder Google Chrome zu benutzen, wenn Sie einen Update auf ein aktuelleres Mac OS X und damit eine aktuelle Safari-Version bzw. ein Update auf eine aktuellere Android Version und damit eine aktuellere Google-Browser-Version vermeiden wollen.

Unter Windows raten wir Ihnen grundsätzlich nicht, den veralteten Safari Browser einzusetzen!

Offizielle Webseite des Bund Deutscher Radfahrer e.V.
Veröffentlicht am
08.10.2021 13:59:36

Bahn-EM: Deutsche erneut mit Medaillenchancen

Grenchen (rad-net) - Die deutschen Radsportlerinnen und Radsportler sind auch am vierten Tag der Bahn-Europameisterschaften in Grenchen in der Schweiz auf Medaillenkurs. Lisa Brennauer und Mieke Kröger fahren in der Einerverfolgung um Edelmetall, Pauline Grabosch und Alessa-Catriona Pröpster stehen im 500-Meter-Zeitfahren im Finale.

In der Qualifikation zur Einerverfolgung der Frauen fuhr Brennauer Bestzeit. In 3:18,538 Minuten war die 33-Jährige sogar über zwei Sekunden schneller als Marion Borras (3:20,780/Frankreich), die die zweitschnellste Zeit fuhr und ihre Finalgegnerin um den EM-Titel sein wird. Beste Chancen auf eine Medaille hat auch Mieke Kröger, die in 3:21,742 Minuten die drittschnellste Zeit fuhr und damit die 3000 Meter fast sieben Sekunden schneller zurücklegte als Martina Alzini (Italien), auf die sie im Kleinen Finale treffen wird. Auch die Bielefelderin blieb damit unter der alten deutschen Rekordzeit.

Grabosch fuhr in der Vorrunde des 500-Meter-Zeitfahrens in 33,351 Sekunden die zweitschnellste Zeit und lag damit nur anderthalb Zehntelsekunden hinter Daria Shmeleva (Russland), die die Bestzeit hinlegte. Ebenfalls für das Finale der besten Acht qualifizierte sich Alessa-Catriona Pröpster, die in 34,431 Sekunden auf Rang acht fuhr.

Im Omnium der Männer liegt Tim Torn Teutenberg zur Halbzeit mit 56 Punkten auf Rang sieben. Es führt der Däne Matias Malmberg mit 78 Zählern.