Offizielle Webseite des Bund Deutscher Radfahrer e.V.
Veröffentlicht am
25.11.2021 15:09:13

Egan Bernal strebt Tour de France Comeback 2022 an

Egan Bernal strebt erneut Führungsrolle für die Tour de France 2022 an. Foto: Archiv / pool BELGA/dpa
Egan Bernal strebt erneut Führungsrolle für die Tour de France 2022 an. Foto: Archiv / pool BELGA/dpa

Bogotá (rad-net) - Egan Bernal hat den Wunsch geäußert, 2022 zur Tour de France zurückzukehren. Bei einem Event in Kolumbien erklärte der Fahrer von Ineos Grenadiers, kommendes Jahr erneut zu der großen Frankreich-Rundfahrt aufbrechen und als Teamkapitän um den zweiten Titel kämpfen zu wollen.

Bernal war zuletzt 2020 bei der Tour de France angetreten, um seinen Titel vom Jahr davor zu verteidigen. Rückenprobleme des 24-Jährigen sorgten jedoch dafür, dass er zunächst das Rennen vorzeitig verlassen und anschließend auch seine Saison frühzeitig beenden musste. Ärzte stellten damals eine Skoliose fest, die der Fahrer über den vergangenen Winter weitestgehend auskurierte.

Im Februar 2021 gab Ineos Grenadiers bekannt, dass Bernal nicht zur Tour fahren und stattdessen sein Debüt beim diesjährigen Giro d’Italia geben würde. Hier dominierte der Kolumbianer über drei Wochen hinweg und ging anschließend als Gesamtsieger aus dem Rennen hervor. Bei der Tour trat der britische Rennstall dann mit Richard Carapaz an, der zwar das Podium im GC erreichte, jedoch gegen Titelverteidiger Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) nichts ausrichten konnte.

2022 will Bernal nun sein Comeback bei der französischen Grand Tour geben, die mit insgesamt 53 Kilometern Zeitfahren und Abstechern in die Pyrenäen, Alpen und Vogesen ein ideales Profil für Zeitfahrspezialisten und Allrounder wie dem Kolumbianer bieten. «Es ist klar, dass wir all unsere Vorbereitungen und Bemühungen in den Gedanken stecken, kommendes Jahr erneut bei der Tour de France anzutreten», erklärte der Profi jetzt gegenüber «Mundo Ciclísto Magazine». «Es ist Zeit, dass wir zu dem Weg zurückkehren, den wir 2019 eingeschlagen haben und von dem wir uns seitdem etwas entfernt haben.»

Bis Anfang Dezember wird Bernal noch in seiner Heimat Kolumbien bleiben. Anschließend geht es für den Fahrer nach Spanien, wo das erste Trainingslager seiner Mannschaft ansteht.