ACHTUNG: Diese Webseite unterstützt den Microsoft Internet-Explorer 9.0 (und noch ältere Versionen) nicht mehr.

Um die Seite korrekt angezeigt zu bekommen und vor allem SICHER surfen zu können, empfehlen wir ihnen dringend einen anderen Browser einzusetzen!

Unter Windows XP raten wir ihnen auch aus sicherheitsgründen, grundsätzlich Mozilla Firefox oder Google Chrome zu benutzen bzw. das Betriebssystem upzudaten!

Sollten Sie Windows 7 oder höher einsetzen, so sollten Sie dringend einen Windows Update durchführen, um die aktuelle Internet Explorer Version nutzen zu können.

ACHTUNG: Diese Webseite unterstützt Safari 6 (und noch ältere Versionen) oder veraltete Google-Android-Browser nicht mehr.

Wir raten ihnen auch aus Sicherheitsgründen, grundsätzlich Mozilla Firefox oder Google Chrome zu benutzen, wenn Sie einen Update auf ein aktuelleres Mac OS X und damit eine aktuelle Safari-Version bzw. ein Update auf eine aktuellere Android Version und damit eine aktuellere Google-Browser-Version vermeiden wollen.

Unter Windows raten wir Ihnen grundsätzlich nicht, den veralteten Safari Browser einzusetzen!

Amtliches Organ und Medienpartner des BDR
Veröffentlicht am
20.05.2020 14:35:09

Erstes gemeinsames Trainingslager der deutschen Bahnsprinter seit der WM

Die Sprinterinnen bei Startübungen auf der Radrennbahn in Cottbus. Foto: privat
Die Sprinterinnen bei Startübungen auf der Radrennbahn in Cottbus. Foto: privat

Cottbus (rad-net) - Elf Wochen nach den Bahn-Weltmeisterschaften in Berlin sind Deutschlands Top-Sprinter in der Corona-Krise zum ersten gemeinsamen Trainingslager in Cottbus zusammengekommen. Seit Montag trainieren sie auf der offenen Betonbahn. Alles ist anders als sonst. Abstandsregeln, Hygienemaßnahmen, kein Abklatschen nach erfolgreicher Trainingseinheit. Aber alle sind froh, dass sie sich wieder austauschen, gemeinsam trainieren und über bevorstehende geplante Wettkämpfe reden können.

Für Emma Hinze ist das Training fast wie immer. Die dreifache Weltmeisterin hat auch in den letzten Wochen auf ihrer Heimbahn in Cottbus trainieren dürfen. Allein, nur unter Aufsicht ihres Heimtrainers Aleksander Harisanow. Das hatte auch Vorteile: «Er hat sich voll auf mich konzentriert, konnte auf jedes Detail achten. Wir haben viel Zeit miteinander verbracht. Trotz intensiver Einheiten auf der Bahn war es irgendwie aber auch entspannter als sonst», erzählt Hinze, die nur wenige Straßen von der Radrennbahn entfernt lebt. «Mit dem Rad brauche ich keine zwei Minuten, dann bin ich da», freut sie sich über den nahen «Arbeitsplatz».

Ihre Motivation, verrät Hinze, sei gleich geblieben. «Ich gehe genauso konzentriert an die Sache ran. Ich habe ein großes Ziel, und das sind die Olympischen Spiele, auch wenn sie um ein Jahr verschoben wurden», sagt Hinze, die heute Vormittag mit Lea-Sophie Friedrich und Pauline Grabosch «K1-Antritte» trainiert hat und sich gut in Form fühlt.

Die Abstände sind größer als sonst, man hält sich an die Regeln. Auch im Kraftraum, wo nur fünf Sportlerinnen und Sportler gleichzeitig trainieren dürfen. Man hat die Kader in Gruppen eingeteilt. Neben den Elitefahrern, die sich auf die Spiele von Tokio vorbereiten, trainiert auch der U23-Nachwuchs in Cottbus.

Bundestrainer Detlef Uibel und U23-Trainer Carsten Bergemann sind froh, ihre Athletinnen und Athleten wieder um sich zu haben. «Es ist wichtig, einen Überblick über den Leistungsstand zu bekommen», sagt Uibel. «Jeder hat bisher doch sehr individuell Kraft und Kondition trainiert. Für manche ist es auch das erste Bahntraining nach langer Zeit.»

Bis zum Beginn des Lehrgangs konnte sich Uibel nur an Zahlen orientieren. Messwerte wurden ihm von den Sportlern oder ihren Heimtrainern regelmäßig übermittelt. Jetzt kann er sich persönlich vom Leistungsstand seiner Athleten überzeugen. «Dieses Trainingslager ist der Start in die zentrale Lehrgangsphase. Ich hoffe, dass wir bereits in drei, vier Wochen wieder hier zusammenkommen können», sagt Uibel. «Dieses Trainingslager ist für uns enorm wichtig. Wir haben Zeit, persönliche Gespräche zu führen, müssen uns nicht aufs telefonieren oder chatten beschränken», freut sich Uibel, seinen Athleten wieder etwas näher sein zu dürfen. Alles aber immer stets nach Vorschrift.

Die offene Bahn von Cottbus ist ideal, weil man viel besser alle Regeln in der Corona-Krise beachten kann. Es sitzen maximal zwei Leute am Tisch, die Sportler haben alle Einzelzimmer. In die Krafträume dürfen nur eine begrenzte Anzahl an Athleten gleichzeitig.

«Unser Hauptproblem sind die fehlenden Wettkämpfe», bedauert Uibel, dass der Sport derzeit weltweit stillsteht. Aber auch wenn die Olympischen Spiele ins nächste Jahr verschoben wurden: Die BDR-Nationalmannschaft hofft auf die Durchführung anderer internationaler Titelkämpfe noch in diesem Jahr. Im November soll die Europameisterschaft ausgetragen werden. Ob das in Bulgarien sein wird, das steht – wie so vieles in dieser Zeit – aber noch nicht fest.

Auf deutschen Radrennbahnen läuft der Trainingsbetrieb wieder an

Sprinter trainieren wieder in Cottbus

Liveticker: Aktuelle Informationen zum Coronavirus aus dem Radsport