ACHTUNG: Diese Webseite unterstützt den Microsoft Internet-Explorer 9.0 (und noch ältere Versionen) nicht mehr.

Um die Seite korrekt angezeigt zu bekommen und vor allem SICHER surfen zu können, empfehlen wir ihnen dringend einen anderen Browser einzusetzen!

Unter Windows XP raten wir ihnen auch aus sicherheitsgründen, grundsätzlich Mozilla Firefox oder Google Chrome zu benutzen bzw. das Betriebssystem upzudaten!

Sollten Sie Windows 7 oder höher einsetzen, so sollten Sie dringend einen Windows Update durchführen, um die aktuelle Internet Explorer Version nutzen zu können.

ACHTUNG: Diese Webseite unterstützt Safari 6 (und noch ältere Versionen) oder veraltete Google-Android-Browser nicht mehr.

Wir raten ihnen auch aus Sicherheitsgründen, grundsätzlich Mozilla Firefox oder Google Chrome zu benutzen, wenn Sie einen Update auf ein aktuelleres Mac OS X und damit eine aktuelle Safari-Version bzw. ein Update auf eine aktuellere Android Version und damit eine aktuellere Google-Browser-Version vermeiden wollen.

Unter Windows raten wir Ihnen grundsätzlich nicht, den veralteten Safari Browser einzusetzen!

Amtliches Organ und Medienpartner des BDR
Veröffentlicht am
10.07.2019 08:31:42

Hinault: Dopingsünder sollen «Geld zurückgeben»

Die fünfmaligen Tour-Gewinner Eddy Merckx, Bernard Hinault und Miguel Indurain (l-r). Foto: Thibault Camus/AP
Die fünfmaligen Tour-Gewinner Eddy Merckx, Bernard Hinault und Miguel Indurain (l-r). Foto: Thibault Camus/AP

Colmar (dpa) - Nach Meinung des fünfmaligen Tour-de-France-Siegers Bernard Hinault leidet der Radsport immer noch unter den alten Dopingskandalen.

Der Franzose kritisierte, dass zufällig kurz vor der Tour Dopingaffären veröffentlicht würden oder ehemalige Betrüger Bücher zu ihrer Dopingvergangenheit auf den Markt brächten. «Aber statt darüber zu sprechen, müssten wir eher diese Leute dazu bringen, das Geld zurückzugeben, das sie mit Doping gestohlen haben», sagte Hinault der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung».

Der Radsport sei heute «die am meisten kontrollierte Sportart», es gehe in die richtige Richtung, betonte der 64-Jährige. Als Problem sieht Hinault eher den Anti-Doping-Kampf an der Spitze des Sports an. Dabei nannte er auch die Welt-Anti-Doping-Agentur: «Zuerst sollte die WADA unabhängig sein. Wenn man sieht, wie verbreitet Doping in anderen Sportarten ist, in Russland ...»

In seiner aktiven Zeit habe er nie etwas mit Doping zu tun gehabt, bekräftigte Hinault, der zwischen 1978 und 1985 fünfmal die Tour gewann und damit immer noch der bisher letzte französische Sieger des Rennens ist. Einen Nachfolger sieht er aktuell nicht, weil es keinen französischen Fahrer gebe, der in den Bergen und im Zeitfahren stark sei. «Wir und auch die Deutschen haben derzeit einfach keinen außergewöhnlichen Fahrer, der beides kann», sagte Hinault.