ACHTUNG: Diese Webseite unterstützt den Microsoft Internet-Explorer 9.0 (und noch ältere Versionen) nicht mehr.

Um die Seite korrekt angezeigt zu bekommen und vor allem SICHER surfen zu können, empfehlen wir ihnen dringend einen anderen Browser einzusetzen!

Unter Windows XP raten wir ihnen auch aus sicherheitsgründen, grundsätzlich Mozilla Firefox oder Google Chrome zu benutzen bzw. das Betriebssystem upzudaten!

Sollten Sie Windows 7 oder höher einsetzen, so sollten Sie dringend einen Windows Update durchführen, um die aktuelle Internet Explorer Version nutzen zu können.

ACHTUNG: Diese Webseite unterstützt Safari 6 (und noch ältere Versionen) oder veraltete Google-Android-Browser nicht mehr.

Wir raten ihnen auch aus Sicherheitsgründen, grundsätzlich Mozilla Firefox oder Google Chrome zu benutzen, wenn Sie einen Update auf ein aktuelleres Mac OS X und damit eine aktuelle Safari-Version bzw. ein Update auf eine aktuellere Android Version und damit eine aktuellere Google-Browser-Version vermeiden wollen.

Unter Windows raten wir Ihnen grundsätzlich nicht, den veralteten Safari Browser einzusetzen!

Amtliches Organ und Medienpartner des BDR
Veröffentlicht am
19.10.2018 09:22:08

Trial: Reichenbach souveräne Weltcup-Gesamtsiegerin - Oswald gewinnt in Berlin

Nina Reichenbach dominierte beim Trial-Weltcup in Berlin. Foto: Archiv/BDR
Nina Reichenbach dominierte beim Trial-Weltcup in Berlin. Foto: Archiv/BDR

Berlin (rad-net) - Nina Reichenbach (RSC Bretten) hat auch den vierten letzten Trial-Weltcup der Saison 2018 in Berlin gewonnen und wurde damit auch souveräne Gesamtweltcupsiegerin. Bei den Männern 20 Zoll sorgte Dominik Oswald (MSC Münstertal) mit seinem Tagessieg ebenfalls für ein Highlight.

Vor heimischem Publikum war die Trial-Überfliegerin der Saison 2018 nicht zu bezwingen. Passenderweise «flog» die Weltmeisterin in den Hallen des ehemaligen Flughafen Tempelhof über die Hindernisse und begeisterte die Zuschauer auf den prall gefüllten Zuschauertribünen. In drei von fünf Final-Sektionen blieb die Weltcup-Titelverteidigerin fehlerfrei und ließ der Konkurrenz mit nur sechs Strafpunkten keine Chance. Platz zwei belegte überraschend die erfahrene Belgierin Perrine Devahive mit zehn Punkten, Dritte wurde Irene Caminos (Spanien) mit zwölf Punkten. Weitere Deutsche Starterinnen waren Larena Hees (MSC Salzbödetal) als Achte und Celina Römmelt (TSV Heiligenrode) auf Platz 14.

Die 19-jährige Reichenbach aus Ötisheim siegte im Weltcup mit der Maximal-Punktzahl von 1000 Punkten. Hinter ihr folgte Manon Basseville (660 Punkte/Frankreich), knapp vor Caminos (645).

Bei den Herren 20 Zoll gelang dem Deutsche Meister und Vizeweltmeister Dominik Oswald der lang ersehnte zweite Weltcup-Sieg seiner bisherigen Karriere. Er präsentierte sich sehr stark und gewann bei 13 Zählern mit vier Punkten Vorsprung vor Alejandro Montalvo (Spanien) mit 17 Punkten und Samuel Hlavaty (Slowakei), der auf 20 Punkte kam. Den Sprung ins Halbfinale hatten auch Raphael Pils (MSC Schatthausen) auf Platz neun, Jonas Friedrich (RSV Bretten) als 21. sowie Noah Sandritter (MSC Schatthausen), der 22. wurde, geschafft.

Oswald sicherte sich mit seinem Sieg beim letzten Weltcup-Lauf der Saison noch den zweiten Platz in der Gesamtwertung mit 710 Punkten. Es siegte Montalvo mit 860 Punkten, während der dritte Platz an Thomas Pechhacker (605/Österreich) ging.

In der 26 Zoll Klasse gewann Nicolas Vallée (16/Frankreich) vor seinem Landsmann Vincent Hermance (18) und Abel Mustieles (21/Spanien). Hannes Herrmann (MSC Thalheim) war auf Platz zehn der beste deutsche Teilnehmer, gefolgt von Jonathan Sandritter (MSC Schatthausen) als Elfter, Raphael Zehentner (MTG Kiefersfelden) als 14., Andreas Strasser (RKV Solidarität Dachau) als 15., Oliver Widmann (BMX Württemberg) als 19. und Mario Weidler (MSC Münstertal) als 25., welche alle das Halbfinale erreicht hatten.

Vallée (850) sicherte sich auch den Weltcup-Gesamtsieg vor Hermance (675) und Sergi Llongueras (615/Spanien). Fünf Deutsche konnten sich in der Top 25 platzieren: 14. Zehentner, 15. Widmann, 18. Herrmann, 19. Strasser, 21. Sandritter.