ACHTUNG: Diese Webseite unterstützt den Microsoft Internet-Explorer 9.0 (und noch ältere Versionen) nicht mehr.

Um die Seite korrekt angezeigt zu bekommen und vor allem SICHER surfen zu können, empfehlen wir ihnen dringend einen anderen Browser einzusetzen!

Unter Windows XP raten wir ihnen auch aus sicherheitsgründen, grundsätzlich Mozilla Firefox oder Google Chrome zu benutzen bzw. das Betriebssystem upzudaten!

Sollten Sie Windows 7 oder höher einsetzen, so sollten Sie dringend einen Windows Update durchführen, um die aktuelle Internet Explorer Version nutzen zu können.

ACHTUNG: Diese Webseite unterstützt Safari 6 (und noch ältere Versionen) oder veraltete Google-Android-Browser nicht mehr.

Wir raten ihnen auch aus Sicherheitsgründen, grundsätzlich Mozilla Firefox oder Google Chrome zu benutzen, wenn Sie einen Update auf ein aktuelleres Mac OS X und damit eine aktuelle Safari-Version bzw. ein Update auf eine aktuellere Android Version und damit eine aktuellere Google-Browser-Version vermeiden wollen.

Unter Windows raten wir Ihnen grundsätzlich nicht, den veralteten Safari Browser einzusetzen!

Offizielle Webseite des Bund Deutscher Radfahrer e.V.
Veröffentlicht am
26.08.2020 10:53:00

Rad-Teamchef Denk befürchtet Testchaos bei der Tour

Ralph Denk ist der Teammanager des Radsportteams Bora-hansgrohe. Foto: Matthias Balk/dpa
Ralph Denk ist der Teammanager des Radsportteams Bora-hansgrohe. Foto: Matthias Balk/dpa

Nizza (dpa) - Teamchef Ralph Denk vom deutschen Bora-hansgrohe-Team befürchtet bei der Tour de France ein Chaos um die Corona-Tests. «Es ist das eingetreten, was ich befürchtet habe. Ich habe nicht nur Bauchschmerzen, bei mir geht es inzwischen in Richtung Magengeschwür. Es werden Entscheidungen anhand von solchen Testergebnissen getroffen, die massiv sind. Wir sprechen vom weltgrößten Sportereignis in diesem Jahr. Und dann verlässt man sich auf Tests ohne Gegenprobe», sagte Denk der Deutschen Presse-Agentur.

Hintergrund für Denks Verärgerung ist der Positivtest vor dem Eintagesrennen Bretagne Classic bei einem seiner Fahrer, der bei einer Nachtestung zwei Tage später negativ war. Bora hatte aber bereits sein Team vorsorglich abgezogen und in Selbstisolation geschickt. Die sieben für das Rennen vorgesehenen Fahrer standen nicht in Verbindung zum Tour-Team.

Bei der Frankreich-Rundfahrt will der Veranstalter ASO bei zwei positiven Corona-Fällen innerhalb einer Mannschaft in einem Zeitraum von sieben Tagen den ganzen Rennstall ausschließen. Zum Team gehören dabei nicht nur die acht Fahrer, sondern auch die Betreuer und Team-Offiziellen, also ein Gruppe von bis zu 30 Personen.