ACHTUNG: Diese Webseite unterstützt den Microsoft Internet-Explorer 9.0 (und noch ältere Versionen) nicht mehr.

Um die Seite korrekt angezeigt zu bekommen und vor allem SICHER surfen zu können, empfehlen wir ihnen dringend einen anderen Browser einzusetzen!

Unter Windows XP raten wir ihnen auch aus sicherheitsgründen, grundsätzlich Mozilla Firefox oder Google Chrome zu benutzen bzw. das Betriebssystem upzudaten!

Sollten Sie Windows 7 oder höher einsetzen, so sollten Sie dringend einen Windows Update durchführen, um die aktuelle Internet Explorer Version nutzen zu können.

ACHTUNG: Diese Webseite unterstützt Safari 6 (und noch ältere Versionen) oder veraltete Google-Android-Browser nicht mehr.

Wir raten ihnen auch aus Sicherheitsgründen, grundsätzlich Mozilla Firefox oder Google Chrome zu benutzen, wenn Sie einen Update auf ein aktuelleres Mac OS X und damit eine aktuelle Safari-Version bzw. ein Update auf eine aktuellere Android Version und damit eine aktuellere Google-Browser-Version vermeiden wollen.

Unter Windows raten wir Ihnen grundsätzlich nicht, den veralteten Safari Browser einzusetzen!

Amtliches Organ und Medienpartner des BDR
Veröffentlicht am
15.09.2020 13:11:54

Van der Poel verzichtet auf Straßen-WM

Mathieu van der Poel wird nicht bei der Straßen-WM starten. Foto: Marco Alpozzi/LaPresse via ZUMA Press/dpa
Mathieu van der Poel wird nicht bei der Straßen-WM starten. Foto: Marco Alpozzi/LaPresse via ZUMA Press/dpa

Loreto (rad-net) - Mit seinem Etappensieg bei Tirreno-Adriatico am Sonntag hat Mathieu van der Poel seine Form unter Beweis gestellt. Trotz des starken Auftritts hat der Fahrer von Alpecin-Fenix jedoch bekannt gegeben, am 27. September nicht an den UCI Straßenweltmeisterschaften in Imola (Italien) teilzunehmen.

«Ich habe bereits entschieden, nicht anzutreten», erklärte Van der Poel im Gespräch mit «La Gazzetta dello Sport». Der Streckenverlauf sei mit seinen 5-000 Höhenmetern zu schwierig für den 25-Jährigen, weshalb er sich lieber auf die nachfolgenden Klassiker konzentriere.

Die WM sollte eigentlich in der Schweiz stattfinden, doch aufgrund strenger Coronamaßnahmen wurde das Event nach Italien verlagert. Die Strecke in Imola ist dabei weniger hügelig als ursprünglich in der Schweiz angedacht, doch die zu befahrenden Höhenmeter auf der 258,2 Kilometer langen Rennstrecke ähneln dem Wert der Schweiz aufgrund von zwei steilen Anstiegen auf dem 28,8 Kilometer langen Rundkurs.

Van der Poel hatte nach dem Neustart der Saison bei Strade Bianche und Mailand-San Remo Anfang August zunächst mit seiner Form zu kämpfen. Erst in den vergangenen Wochen konnte er wieder Topleistungen abrufen, als er seinen nationalen Meisterschaftstitel verteidigte und Vierter bei den Europameisterschaften wurde.

«Die Zwangspause durch das Coronavirus hat mir offensichtlich nicht gut getan. Normalerweise werde ich stärker, je mehr Rennen ich fahre und die Rennpause hat mich gehemmt. Selbst beim Start von Tirreno war mein Gefühl nicht so gut, aber es wurde besser, je weiter das Rennen fortgeschritten ist.»

Ursprünglich war die Saison Van der Poels auf die Olympischen Spiele in Tokio ausgerichtet, wo er am MTB-Wettbewerb teilnehmen wollte. Mit der Verschiebung der Spiele auf nächstes Jahr, hat sich der Fahrer nun ein strammes Herbstprogramm vorgenommen. «Im Oktober sind das vor allem Paris-Roubaix und die Flandern-Rundfahrt. Aber natürlich gibt es auch noch das Amstel Gold Race, das ich gerne wieder gewinnen würde», erklärte der Profi seine weiteren Pläne für die Saison.